Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der Westwald ist stark beschädigt.
+
Der Westwald ist stark beschädigt.

Darmstadt

Klimawandel zwingt Waldkindergarten zum Umzug

  • Jonas Nonnenmann
    vonJonas Nonnenmann
    schließen

Darmstadt Die Waldkindergartengruppe „Eulen“ muss ihren Standort in der Nähe der Heimstättensiedlung aufgeben.

Die Waldkindergartengruppe „Eulen“ muss ihren Standort in der Nähe der Heimstättensiedlung aufgeben. Grund sind laut Stadt die trockenen und heißen Sommer der letzten Jahre. Dadurch sei der Westwald „in einem kritischen Gesundheitszustand“, heißt es in einer Mitteilung des Magistrats. Der Wald sei „kurz- bzw. mittelfristig nicht verkehrssicher und gefahrenlos für das Spielen der Kinder geeignet“. Die „Eulen“, eine Gruppe der Kindertagesstätte der Evangelischen Matthäusgemeinde, war seit 2014 in dem Gebiet unterwegs.

Umzug auf Wiese

Der Träger hat gemeinsam mit Politik und Verwaltung nun beschlossen, dass die Gruppe umzieht. Das Konzept einer „Naturgruppe“ soll erhalten bleiben. Ab dem kommenden Sommer sollen die Kinder mit ihren Erzieherinnen auf der Wiese der evangelischen Matthäusgemeinde neu starten. Dort soll ein Bauwagen eingerichtet werden, außerdem sei geplant, das Gelände neu anzulegen – mit „natürlichen und naturnahen Klettermöglichkeiten“, Pfaden, Hochbeeten und einer Sitzecke.

„Zukünftig können 120 Kindergartenkinder diesen Natur- und Erlebnisraum bei unterschiedlichsten Wetterlagen gruppenübergreifend entdecken, erforschen und nutzen“, heißt es weiter in der Mitteilung.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare