1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Darmstadt

Klettern in der Horizontalen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Tim Heckmann erfüllt sich mit der Boulderhalle eine Traum.
Tim Heckmann erfüllt sich mit der Boulderhalle eine Traum. © André Hirtz

Die alte Tennishalle im Pfungstädter Gewerbegebiet wird zu einer Kletterhalle umgebaut. Derzeit laufen die Bauarbeiten noch, die Eröffnung soll im Mai stattfinden. Die Halle soll künftig Platz für 100 Kletterer gleichzeitig bieten.

Die alte Tennishalle im Pfungstädter Gewerbegebiet an der Gottlieb-Daimler-Straße 6 ist nicht mehr wiederzuerkennen: Holzgerüste strecken sich bis zur Decke und ziehen sich in wagemutigen Winkeln einmal rund um die Seitenwände. Emsig verkleiden Handwerker die massiven Gerüste mit Holzplatten, in die abertausende von Löchern gebohrt wurden. „Es sind genau 50.000, denn so viele Einschlagmuttern haben wir bestellt und verbaut“, sagt der Darmstädter Schreiner Tim Heckmann. „Daran werden später die Klettergriffe befestigt.“ 6000 sollen es einmal sein.

Auf 2000 Quadratmetern entsteht derzeit in Pfungstadt eine neue Kletterhalle. Tim Heckmann wird das „Studio Bloc“ zusammen mit Robert Heinrich betreiben, Mitte Mai soll es eröffnen. Heinrich, der als internationaler Routenschrauber bereits Parcours für die Boulder-Weltmeisterschaft in München geschraubt hat, ist für die Form der Kletterwände und die Routen verantwortlich. Wöchentlich will er später neue Parcours ausarbeiten, um den Kletterern etwas Neues zu bieten.

„Ich kann beim Bouldern mit jedem losziehen und gemeinsam Spaß haben. Jeder kann dabei auf seinem Niveau klettern“, erklärt Heinrich die Faszination des Trendsports. Während beim normalen Hallenklettern in bis zu 17 Metern Höhe geklettert wird und stets ein Partner zur Seilsicherung gebraucht wird, ist beim Bouldern in 4,50 Meter Höhe Schluss. Dann geht es nur noch seitlich weiter. Eine 30 Zentimeter dicke Weichbodenmatte federt dabei potenzielle Stürze ab, eine Seilsicherung wird daher nicht benötigt.

Wöchentlich neue Parcours

„Die Verletzungsgefahr ist beim Bouldern viel niedriger, als etwa beim Fußball, denn man knickt nicht mit dem Knöchel um“, meint Heckmann, der sich mit dem Ausbau der Halle einen lange gehegten Traum erfüllt hat. Denn in einem separaten Teil des Gebäudes will er seine Schreinerei einrichten – nur eine Tür wird ihn dann von seinem Hobby trennen, das er nun seit 20 Jahren betreibt.

Rund eine Million Euro ist Heckmann das wert, denn so viel hat das Projekt bisher gekostet: „Gut hundert Leute werden hier gleichzeitig trainieren können. Wir rechnen aber erstmal nur mit 100 Kletterern am Tag“, erläutert Heckmann. Die Holzmodule dafür hat Robert Heinrich gestaltet und von einer Frankfurter Spezialfirma als Bausatz anfertigen lassen. „1400 Quadratmeter Platten und gut 65 Kubikmeter Holz haben wir verbaut“, erläutert Heckmann, der das Projekt seit Juli vergangenen Jahres mitgeplant hat.

Sechs Schwierigkeitsgrade soll es in der Pfungstädter Halle geben: „Grün ist die leichteste Farbe für Kinder und Anfänger; Schwarz wird die schwierigste“, erklärt Heckmann. Dabei könnten selbst kleine Kinder bereits mitklettern. Sie erhalten eine eigene Ecke in der Boulderhalle. „Wir haben auch schon Anfragen von Lehrern erhalten, die mit ganzen Klassen kommen möchten. Das Bouldern ist dafür ideal, da man keine langwierige Einweisung in die Seilsicherung braucht“, sagt Heckmann. „Es ist ein kommunikativer Sport. Man kommt schnell ins Gespräch, gibt einander Tipps. Profis zeigen Anfängern gerne auch mal, wie sie an einer schwierigen Stelle weiterkommen.“

Bis Mitte Mai sollen alle Griffe verschraubt, die Umkleiden und auch ein kleines Bistro im Obergeschoss fertig eingerichtet sein. Auf knalligbunte Farben, wie man sie aus vielen Kletterhallen kennt, wollen Heckmann und Heinrich in ihrer Halle aber verzichten: „Die Wände bleiben holzfarben und werden mit einer durchsichtigen Spezialbeschichtung von Caparol überzogen. Wir wollen keine Natur nachbauen, aber es soll natürlich wirken“, erläutert der Schreiner. (det)

Das „Studio Bloc“ an der Pfungstädter Gottlieb-Daimler-Straße 6 soll Mitte Mai eröffnet werden. Weitere Infos gibt es auf www.studiobloc.de.

Auch interessant

Kommentare