Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Darmstadt

Klage für Radentscheid

  • Jens Joachim
    VonJens Joachim
    schließen

Die Initiatoren des Bürgerbegehrens zur Verbesserung der Radinfrastruktur fechten den ablehenden Beschluss der Stadtverordnetenversammlung an.

David Grünewald, einer der Initiatoren des Bürgerbegehrens für eine Verbesserung des Radverkehrs in Darmstadt, hat Klage gegen einen ablehnenden Beschluss der Stadtverordnetenversammlung eingereicht.

Grünewald teilte mit, dass die Vertrauenspersonen des Bürgerbegehrens zunächst eine formale Beanstandung gegen den Parlamentsbeschluss vom 30. August beim Regierungspräsidium Darmstadt als Aufsichtsbehörde eingereicht hätten. Die Behörde habe die Beanstandung allerdings nicht angenommen und auf das Rechtsamt der Stadt Darmstadt hingewiesen. Dieses habe dann nur mitgeteilt, dass eine Klagemöglichkeit gegen den Beschluss bestehe. Von diesem hat Grünewald nun Gebrauch gemacht und eine Klage beim Verwaltungsgericht Darmstadt eingereicht.

Das Bürgerbegehren war von mehr als 11 000 Menschen unterstützt worden. Mehr als 9300 Unterschriften waren nach Angaben der Stadt gültig. Die Stadtverordnetenversammlung hatte das Begehren jedoch wegen Mängeln beim Kostendeckungsvorschlag als unzulässig abgelehnt. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare