1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Darmstadt

Kika dreht im Mollerhaus

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Das Musikvideo zu dem Lied„Irgendwer findet mich“ entsteht im Theater Mollerhaus.
Das Musikvideo zu dem Lied„Irgendwer findet mich“ entsteht im Theater Mollerhaus. © Guido Schiek

In dem Theater entsteht Musikvideo für die Castingshow „Mein Song“.

„Dein Song“, ein Songwriter-Wettbewerb des Kinderkanals, wird vom Darmstädter Alfred Bayer produziert. Für das Musivideo eines Kandidaten hat sich Bayer einen Drehort in seiner Heimatstadt ausgesucht: das Moller. Am Anfang war die Nebelmaschine. Und zwischendrin auch, immer wieder Nebel. Erst als davon ausreichend durch den Raum wabert, gibt der Kameramann das Signal: „Kamera läuft!“ Eine Ballerina dreht sich zur Musik auf Thies zu. Vier Gestalten beäugen die Szenerie aus dem Hintergrund. Ein paar Takte und fertig. „Cut“, ruft keiner, stattdessen geht es wieder und wieder zurück auf Anfang. Eine Portion Nebel, bitte.

Was am Ende des Drehtages an Aufnahmen im Kasten ist, wird zu einem 3:20 Minuten langen Musikvideo zusammengeschnitten. So lange dauert das Lied des 19-jährigen Thies „Irgendwer findet mich“, mit dem er sich im Frühjahr für den Wettbewerb „Dein Song“ beworben hat. Bei diesem Casting für Kinder und Jugendliche suchen der öffentlich-rechtliche Kinderkanal und ZDFtivi zum siebten Mal den „Songwriter des Jahres“.

Impressionen, spotlightartig

Thies Engel ist einer von acht Kandidaten der Endrunde. Der Elektrotechnik-Student aus Bremen hofft, dass bei dem Dreh im Mollerhaus vor allem eines rüber kommt: Gefühl. „Allein auf sich gestellt sein. In einer großen Stadt mit vielen Menschen trotzdem Einsamkeit zu empfinden; dieses Gefühl will ich mit meinem Song ausdrücken“, sagt er. In dem Video kämen Impressionen aus dem Song vor - „spotlightartig“, sagt Alfred Bayer, der mit seiner Firma „bsb-Film“ die Sendung produziert und bei dem Video Regie führt. Bayer ist von dem Song begeistert. „Darin wird altersgemäß vieles schwarz-weiß gesehen. Thies ist ein intellektueller Typ, da passt ein Theater als Location sehr gut“, begründet der Produzent die Wahl des Drehorts.

Vor der Kamera werden die Komparsen derweil abgelöst: „Karrieredamen“ mit Aktenordnern unter den Armen positionieren sich neben Thies und der Tänzerin. Insgesamt sind es 16 Darsteller vor der Kamera und ein neun Leute starkes Team dahinter.

Dann dreht Bayer die Musik auf: „Angestellte fehlgeleitet“, singt Thies auf der Aufnahme. Produzent Bayer singt es nach, um den Komparsen ihren Einsatz für die Kopfbewegung zu geben. „Hey ich bin hier immer noch der Sänger“, ruft Thies lachend. „Das ist auch gut so“, gibt ein Helfer am Licht zurück. Gelöste Stimmung am Set.

„Ich habe enorm viel gelernt“, sagt Thies, der seit elf Jahren Gitarre spielt, mit dem Singen aber erst vor einem Jahr angefangen hat. „Die Tipps zum Gesang haben mir total weitergeholfen.“

Im vergangenen halben Jahr haben Bayer und sein Team außerdem 16 Episoden gedreht, die ab Februar ausgestrahlt werden. Darin wird gezeigt, welchen Weg die 18 Kandidaten – darunter auch eine Ober-Ramstädterin, die 19-jährige Clarissa – hinter sich haben: Casting, Komponisten-Camp auf Ibiza, die Arbeit mit Musikpaten. Nur die große Finalshow, bei der ein Sieger gekürt wird, wird live übertragen. (ers)

Auch interessant

Kommentare