Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Darmstadt-Dieburg

Keine Steuererhöhungen im Kreis Darmstadt-Dieburg

  • Jonas Nonnenmann
    VonJonas Nonnenmann
    schließen

Die meisten Kommunen können das pandemiebedingte Defizit mit Rücklagen ausgleichen –zu diesem Schluss kommt der Bund der Steuerzahler in einer aktuellen Analyse.

Trotz der finanziellen Belastungen durch die Corona-Pandemie planen im Kreis Darmstadt-Dieburg nur Erzhausen und Otzberg für 2021 mit einem Defizit, das nicht durch Rücklagen ausgeglichen werden kann. Das ist das Ergebnis der jährlichen Analyse des Bundes der Steuerzahler (BdSt) Hessen.

Achtzehn weitere Kommunen gleichen das Defizit laut der Analyse über die ordentliche oder außerordentliche Rücklage aus. Drei Städte und Gemeinden kommen komplett ohne Minus aus.

Als Reaktion auf die höheren Belastungen habe bisher keine Stadt oder Gemeinde die Gewerbe- oder Grundsteuerhebesätze erhöht. Münster habe die Belastung für die Gewerbetreibenden sogar gesenkt. „Aktuell zeigt sich, wie wichtig es war, dass die Städte und Gemeinden ihre Finanzen in den vergangenen Jahren auf gesunde Füße gestellt haben. So konnten viele von ihnen Rücklagen bilden, auf die sie nun zurückgreifen können“, erklärt Joachim Papendick, Vorsitzender des hessischen Steuerzahlerbunds. Dank der Rücklagen könne vermieden werden, „dass die Lasten der Pandemie durch Steuererhöhungen einseitig bei den Bürgerinnen und Bürgern abgeladen werden“. jon

www.steuerzahler-hessen.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare