Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Spielstätte mit Strahlkraft: Auch in der Centralstation sollten Veranstaltungen im Rahmen des Dazz-Festivals stattfinden.
+
Spielstätte mit Strahlkraft: Auch in der Centralstation sollten Veranstaltungen im Rahmen des Dazz-Festivals stattfinden.

Darmstadt

Kein Jazz-Winter in Darmstadt

  • Jens Joachim
    vonJens Joachim
    schließen

Veranstalter sagen ´die im Januar geplante fünfte Auflage des Festivals ab. Eine Ausstellung und ein Musiktheaterstück für Kinder werden online zu sehen sein.

Sie haben lange überlegt, umgeplant, Planungen wieder verworfen und neu geplant. Doch nun haben sich die Veranstalter des Festivals „Dazz – Jazz-Winter Darmstadt“ entschieden, die fünfte Auflage des Festivals, die vom 8. bis 16. Januar stattfinden sollte, abzusagen. Meike Heinigk von der Centralstation und Arndt Weidler vom Jazzinstitut Darmstadt teilten am Donnerstag mit, es sei lange geplant gewesen, das Festival als ein „Zeichen der Stärke“ notfalls auch in digitaler Form zu veranstalten, um zu zeigen, dass man sich vor dem Coronavirus nicht wegducke. Das Winter-Jazz-Festival sollte als „ermutigende Plattform“ für Künstler:innen, Veranstaltende, aber auch für das Publikum fungieren, um „ein wenig Freude zu schenken in dieser sonst eher freudlosen Zeit“ und zugleich kreativ zu bleiben.

Doch letztlich hätten auch die „Dazz“-Veranstalter „vor der Unerbittlichkeit des Virus, vor den täglich steigenden Infektionszahlen kapitulieren müssen“, heißt es in einer Mitteilung. Die Beschränkungen der vergangenen Wochen hätten eben nicht den lange erhofften Effekt gebracht, um wenigstens ein digitales Festival zu ermöglichen. Zuletzt hatte eine Band, die die Eröffnung des Festivals in einem Livestream gestalten sollte, abgesagt, und auch die Liveübertragung eines Chansonabends stand wegen Reisebeschränkungen auf der Kippe.

Heinigk und Weidler kündigten zugleich an, dass die Ausstellung „Clickin’ with Clax“ mit Fotografien von William Claxton am Freitag, 8. Januar, online eröffnet wird. Zudem soll am Sonntag, 10. Januar, ein Video des Musiktheaterstücks „Thelonious“ für Kinder ab sechs Jahren online zur Verfügung gestellt werden. Im Jahr 2022 soll das „Dazz“ dann vom 14. bis 23. Januar stattfinden.

http://dazz-festival.de/

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare