1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Darmstadt

Kampf für Frauenrechte: Historische Konferenz vor 150 Jahren in Darmstadt

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Claudia Kabel

Kommentare

Die Freimaurerloge in der Sandstraße 10 in Darmstadt wurde im zweiten Weltkrieg zerstört.
Die Freimaurerloge in der Sandstraße 10 in Darmstadt wurde im zweiten Weltkrieg zerstört. © Stadtarchiv

Erbgroßherzogin Alice und Frauenrechtlerin Luise Büchner waren bei einer historischen Konferenz in der Freimaurerloge dabei. Jetzt feiert die Luise-Büchner-Gesellschaft das Jubiläum.

Vor 150 Jahren fand in Darmstadt auf Einladung von Erbgroßherzogin Alice und Frauenrechtlerin Luise Büchner die erste internationale Generalversammlung des Verbands deutscher Frauenbildungs- und Erwerbsvereine statt. Gegründet worden war er drei Jahre zuvor auf Initiative des in Berlin ansässigen Lette-Vereins.

Frauenrechte in Darmstadt: Tagung in Freimaurerloge

Bei der Konferenz im großen Saal der Freimaurerloge ging es am 10. und 11. Oktober 1872 darum, Frauen den Weg in die Erwerbstätigkeit und ins Studium zu ermöglichen. Dass diese Versammlung in Darmstadt stattfand, zeigt laut Agnes Schmidt, der Gründerin der Luise-Büchner-Gesellschaft, „wie wichtig die Arbeit der Darmstädter Alice-Vereine, vor allem ihrer Repräsentantin Luise Büchner, von den Zeitgenossinnen und -genossen angesehen wurde“. Gegründet worden waren die Alice-Vereine unter dem Vorsitz von Prinzessin Alice von Hessen und Rhein (1843–1878), die ebenfalls an der Tagung teilnahm und mit der Frauenrechtlerin Luise Büchner (1821–1877) befreundet war.

Die Darmstädter Frauenrechtlerin und Schriftstellerin Luise Büchner 1869.
Die Darmstädter Frauenrechtlerin und Schriftstellerin Luise Büchner 1869. © Stadtarchiv

Die Delegierten der 16 angeschlossenen Vereine widmeten sich Themen wie der Zulassung der Frauen zum Post-, Telegrafen- und Eisenbahndienst oder der Ausbildung zum Beruf der Kindergärtnerin. Die Konferenz fand zeitgemäß unter Vorsitz eines Mannes, dem liberalen Politiker August Lammers aus Bremen, statt. Immerhin gleich drei Frauen übernahmen die Vizepräsidentschaft: Anna Schepeler-Lette, Wilhelmine Strecker und Luise Büchner. Neben anderen führte „Fräulein Schenck aus Darmstadt“ Protokoll, heißt es im Tagungsbericht.

Jubiläumsfest

Jubiläumsfest am 10. Oktober, 17 bis 21 Uhr im Haus der Geschichte, Karolinenplatz 3, Darmstadt. Eintritt frei.

Vorträge: Cordelia Scharpf: „Die Konferenz 1872“; Anja Schüler: „National und international – Frauenkongresse als Orte der Kommunikation, Politik und Vernetzung“

Lesung: Sigrid Schütrumpf: „Luise Büchners Rede auf der Versammlung“

Infos: www.luise-buechner-gesellschaft.de

Luise Büchner, Vizepräsidentin des Vereins zur Förderung weiblicher Industrie, hielt einen Vortrag über „Verkaufsstellen für weibliche Handarbeit und die Verhältnisse des Darmstädter Alice-Bazars“. Ihr Resümee am Ende ihres Berichts, veröffentlicht in der „Kölner Zeitung“: „Hoffen wir, dass die Darmstädter Versammlung ihr Theil dazu beigetragen, die oft so verkehrten Ansichten über die Frauenfrage in dem Sinne zu klären, wie eine geistvolle Engländerin, Josephine Butler, deren Kernpunkt in wenigen Sätzen zusammengefasst hat: ‚Die Politik unserer Tage ist nicht mehr die der vergangenen Jahrhunderte. Erziehung, Armen- und Krankenpflege, sociale Verbesserungen der mannigfachsten Natur, Abstellung der Kriege, dies sind heute ihre wichtigsten Aufgaben, und sie wird bei deren Lösung die Hilfe der Frauen nicht entbehren können.‘“

Frauenrechte in Darmstadt: Brief an Reichstag

Ein Ergebnis der Generalversammlung war ein Brief an den Reichstag. Darin sprachen die Delegierten dem Reichstag ihren Dank dafür aus, dass er sich für die Zulassung der Frauen zum Post-, Eisenbahn- und Telegrafendienst ausgesprochen hatte und äußerten die Hoffnung, dass „die Reichsregierung dem Wunsche des Reichstages in vollem Umfange entsprechen werde“, wovon man sich „einen wohltätigen Einfluss auf die Frauenbeschäftigung im Dienste gleicher oder ähnlicher Privatbetriebe“, erwarte.

Anlässlich dieser historischen Tagung veranstaltet die Luise Büchner-Gesellschaft am kommende Montag im Haus der Geschichte Darmstadt ein Fest. Auf dem Programm stehen Vorträge und Lesungen. Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Stadtarchiv unter Schirmherrschaft von Bürgermeisterin Barbara Akdeniz (Grüne) statt. Ziel der 2010 gegründeten Luise-Büchner-Gesellschaft ist die Erforschung der Geschichte der Frauen und die Erhaltung des Werkes der Frauenpolitikerin Luise Büchner.

Auch interessant

Kommentare