Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Darmstadt

Jüdische Geschichte

Darmstadt Vortrag zu „vergessenen“ Jüdinnen und Juden.

Zu einem digitalen Vortrags-und Gesprächsabend über „Vergessene Darmstädter Jüdinnen und Juden“ lädt der Darmstädter Förderverein Liberale Synagoge ein.

Thema sind unter anderem der kämpferische Rabbi Bruno Italiener, Regisseur Gustav Hartung und die Fotografin Elsbeth Juda. Die Veranstaltung beginnt am Dienstag, 30. November, um 20 Uhr; sie findet im Rahmen der 9. Darmstädter Aktionswochen gegen Antisemitismus statt.

Martin Frenzel, Vorsitzender und Gründer des Fördervereins, hält zu dem Thema einen Bildvortrag. Wegen der Corona-Lage findet die Veranstaltung laut Ankündigung nicht im Literaturhaus statt, sondern via Zoom. jon

Teilnahme nur nach vorheriger Anmeldung per E-Mail an: martin.frenzel@liberale-synagoge-darmstadt.de. Weitere Infos auf der Seite

www.liberale-synagoge-darmstadt.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare