Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Dieburg

Investor kauft Grundstück im alten Schlachthof

Das Projekt zum Bau eines Alten- und Pflegeheims mit 120 Plätzen auf dem ehemaligen Dieburger Schlachthofgelände kann fertig gestellt werden. Auf einem Teil des Grundstücks soll es auch betreutes Wohnen mit rund zehn Wohneinheiten geben.

Das Projekt zum Bau eines Alten- und Pflegeheims mit 120 Plätzen auf dem ehemaligen Dieburger Schlachthofgelände an der Ecke Albinistraße mit Darmstädter Straße kann jetzt fertig gestellt werden. Auf einem Teil des Grundstücks soll es auch betreutes Wohnen mit rund zehn Wohneinheiten geben.

Grundlage für den Investor, der das Grundstück von der Stadt erwirbt, die Rüsselsheimer Merkur Development Holding GmbH, wird ein vorhabenbezogener Bebauungsplan sein, dessen Aufstellung das Dieburger Stadtparlament in seiner letzten Sitzung in diesem Jahr einstimmig beschlossen hat.

Das Gebäude für die Altenpflege an der Stelle des alten Schlachthofs, der seit mehr als zehn Jahren außer Betrieb ist, seitdem brach liegt und zusehends verfällt, wird groß. Es soll auf dem Areal von rund 3000 Quadratmeter Größe mit drei Vollgeschossen und einem Staffelgeschoss angelegt werden. Der Haupteingang in das Heim wird an der Albinistraße liegen. Freiflächen und Gartenbereiche entstehen an den Grundstücksgrenzen sowie im Innenhofbereich, der westlich liegt.

Das Haus soll über 90 Prozent an Einzelzimmern mit eigenen Bädern sowie über Aufenthaltsbereiche verfügen. Im Erdgeschoss werden neben der Eingangshalle Seminarräume sowie ein Speisesaal eingerichtet. Das Haus soll durch eine eigene Küche versorgt werden. Das Alten- und Pflegeheim wird nach Angaben der Firma Merkur 40 bis 60 Arbeitsplätze bieten.

Noch nicht geklärt ist die Parkplatzfrage. Von der ursprünglichen Absicht, eine Tiefgarage anzulegen, wurde abgesehen, weil sich Probleme mit dem Grundwasserpegel ergeben haben. Auch über einen Betreiber für das Alten- und Pflegeheim muss der Investor noch entscheiden. (kath)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare