Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Geldsegen für Forscher

Institute erhalten 8,1 Millionen Euro

Elf Milliarden Euro investiert die Bundesregierung für Bildung, Forschung und Innovation in 2009 und 2010. Der Darmstädter Anteil geht fast vollständig an eine einzige Einrichtung.

Von Astrid Ludwig

Insgesamt 8,1 Millionen Euro sind im Konjunkturpaket II der Bundesregierung für Forschungseinrichtungen der Wissenschaftsstadt Darmstadt vorgesehen. Das teilt der CDU-Bundestagsabgeordnete Andreas Storm mit. Das GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt-Wixhausen kann danach mit rund 7,5 Millionen Euro für die Instandsetzung von Verwaltungs-, Labor- und Sozialgebäuden rechnen.

Darüber hinaus erhalte das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit (LBF) in Darmstadt-Kranichstein 600.000 Euro für Hydraulikanlangen, mit denen Prüfmaschinen und Versuchsanlagen betrieben werden sollen. "Diese Zuwendungen sind ein wichtiger Beitrag zur Stärkung der Forschungsinfrastruktur der Wissenschaftsstadt Darmstadt", betont Storm.

Für 2009 und 2010 wurden bundesweit zusätzlich elf Milliarden Euro für Bildung, Forschung und Innovation von der Bundesregierung bereitgestellt. "Ich bin davon überzeugt, dass diese Maßnahmen zu einer effizienten und nachhaltig zukunftsfähigen Forschungsinfrastruktur in Deutschland beitragen", so Storm. Das sei das richtige Signal für junge Menschen, "um gestärkt aus der Krise hervorzugehen".

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare