+
Die Visualisierung zeigt den Entwurf von Nele Riecks zur Bebauung der Mathildenhöhe.

Darmstadt

Inspirierende Arbeiten

  • schließen

Studierende der TU mit Georg-Moller-Preis ausgezeichnet. Entwurfsaufgabe war , ein Haus für den Deutschen Werkbund am Südhang der Mathildenhöhe zu entwerfen.

Die Stadt Darmstadt hat drei Studierende der Technischen Universität Darmstadt (TUD) mit dem Georg-Moller-Preis ausgezeichnet. Der Preis wurde 1989 erstmals verliehen. Seit 2000 wird das Preisgeld von der Bauverein AG gestiftet. Er erinnert an den früheren Oberbaurat und Hofbaudirektor des Großherzogtums Hessen-Darmstadt und soll „in schöpferischer Verknüpfung mit Theorie und Praxis die Auseinandersetzung mit realen und städtebaulichen Fragestellungen“ in Darmstadt fördern, wie es in der Satzung heißt.

Die zum 28. Mal vergebene Auszeichnung, die herausragende Arbeiten am Fachbereich Architektur an der TUD würdigt, ging an Fabio Vonrhein Teixeira da Fonseca, Nele Riecks und Cora Wählt. Anna Konopka und Margaret Park wurden jeweils mit einer Anerkennung bedacht. Alle prämierten Arbeiten stammen aus der im Sommersemester 2018 am Fachgebiet Entwerfen und Baukonstruktion von Professor Felix Waechter gestellten Entwurfsaufgabe „Ein Haus für den Deutschen Werkbund am Südhang der Mathildenhöhe“. Ziel war, „die Suche nach einer architektonischen Antwort, die die Innovationskraft, die Gestaltqualität und die wechselhafte Geschichte des deutschen Werkbunds widerspiegelt und gleichzeitig der Besonderheit des Ortes mit den emblematischen Bauten der Mathildenhöhe entspricht“, heißt es in einer Mitteilung der Stadt.

Auch wenn die gestellte Aufgabe bewusst nicht die Bewerbung um die Anerkennung der Mathildenhöhe als Unesco-Welterbe aufgegriffen und auch die städtischen Überlegungen zur Zukunft des Osthangs ausspart habe, hätten die Studierenden dich „ausgesprochen aktuelle und inspirierende Antworten“ entwickelt, lobte Oberbürgermeister Jochen Partsch (Grüne):

Die Preisjury entschied, die Preissumme von 2600 Euro aufzuteilen. Die drei gleichwertigen Preisträger erhielten jeweils 700 Euro, die beiden Studentinnen, die eine Anerkennung erhielten, bekamen je 250 Euro.

Im Foyer der Sparkasse Darmstadt am Luisenplatz können elf der studentischen Arbeiten bis zum Freitag, 2. November, montags bis donnerstags von 8 bis 18 Uhr sowie freitags bis 16 Uhr besichtigt werden. Der Eintritt ist frei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare