Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Darmstadt

In Darmstadt wird es wieder einen Weihnachtsmarkt geben

  • Jonas Nonnenmann
    VonJonas Nonnenmann
    schließen

Stände werden in Darmstadt auf mehrere Plätze verteilt, um Gedränge zu vermeiden.

Die gute Nachricht zuerst: In Darmstadt soll es in diesem Jahr wieder einen Weihnachtsmarkt geben. Das teilt die Stadtverwaltung mit.

Um in der Pandemie dichtes Gedränge zu vermeiden, soll der Markt dezentral auf verschiedenen Plätzen in der Innenstadt stattfinden.

„Als Veranstalter städtischer Großevents liegt es weiterhin in unserer Verantwortung, die Gesundheit von Festbesuchern und Festbesucherinnen zu schützen und die aktuell geltenden Regeln umzusetzen“, sagt Oberbürgermeister Jochen Partsch (Grüne). Der Markt soll bereits am 15. November starten. Stände soll es laut aktueller Planung auf dem Friedensplatz geben, dem Karolinenplatz zwischen Hessischem Landesmuseum Darmstadt und Haus der Geschichte, dem Luisenplatz, in der oberen Wilhelminenstraße/Wilhelminenplatz und auf dem Ludwigsplatz.

Schaustellerinnen und Schausteller dürfen auf den Plätzen voraussichtlich Glühwein ausschenken und Essen verkaufen. Händler können ihre Stände auf dem Marktplatz aufbauen. Außerdem sollen Karusselle und Ähnliches auf dem Friedensplatz, dem Ernst-Ludwigs-Platz und dem Luisenplatz aufgebaut werden.

„Insgesamt bedeutet das, dass es weniger Stände als üblich geben wird, zwischen denen mehr Raum und breitere Gänge vorhanden sind“, so Stadtkämmerer André Schellenberg (CDU). Imbiss-und Glühweinanbieter müssen wohl höhere Auflagen in Bezug auf Abstand und Hygiene befolgen als reine Händler. Laut Stadt orientiert sich das Veranstaltungskonzept an den aktuell geltenden Corona-Verordnungen des Landes Hessen; Auflagen könnten sich auch kurzfristig noch ändern.

Bewerbungen für Budenplätze ab Mittwoch, 13. Oktober, über die Seite www.darmstadt-tourismus.de/weihnachten oder ab sofort an messen-maerkte@darmstadt.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare