Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Das Einkaufszentrum Loop5 an der Autobahn A5 in Weiterstadt konkurriert mit den Einzelhandelsgeschäften im benachbarten Oberzentrum Darmstadt. Die Stadt belegt in der IHK-Studie Platz drei.
+
Das Einkaufszentrum Loop5 an der Autobahn A5 in Weiterstadt konkurriert mit den Einzelhandelsgeschäften im benachbarten Oberzentrum Darmstadt. Die Stadt belegt in der IHK-Studie Platz drei.

Darmstadt

Bensheim vor Heppenheim und Weiterstadt

  • Jens Joachim
    vonJens Joachim
    schließen

Wie wirtschaftsfreundlich sind die 16 Mittelzentren in Südhessen? Die Industrie- und Handelskammer Darmstadt vergleicht das jetzt zum vierten Mal.

Zum vierten Mal hat sich die Industrie- und Handelskammer Darmstadt/Rhein-Main/Neckar in einer eigenen Studie mit der Frage beschäftigt, wie wirtschaftsfreundlich die Mittelzentren in Südhessen sind. In die Untersuchung einbezogen wurden 16 mittelgroße Städte in den Kreisen Darmstadt-Dieburg, Groß-Gerau, Odenwald und Bergstraße. Verglichen wurden sie anhand von 36 ökonomischen und strukturellen Indikatoren.

Am wirtschaftsfreundlichsten ist laut der Studie die Stadt Bensheim an der Bergstraße, dicht gefolgt von der Kreisstadt Heppenheim und Weiterstadt im Landkreis Darmstadt-Dieburg. Mit einigem Abstand folgen Lorsch (Kreis Bergstraße) und die Kreisstadt Groß-Gerau. Am unteren Ende der Rangliste liegen Michelstadt im Odenwald sowie die Städte Bürstadt und Lampertheim im Kreis Bergstraße.

In der Studie heißt es, dass die geografische Lage für das Gesamtergebnis offensichtlich „keine entscheidende Rolle“ spiele. Auch von der Nachbarschaft zum Oberzentrum Darmstadt profitierten die umliegenden Kommunen offenbar wenig. Auffällig sei, dass Kommunen aus den Kreisen Bergstraße und Darmstadt-Dieburg die ersten vier Plätze unter sich ausmachten.

Insbesondere die Stadt Bensheim weist gleich mehrere sehr gute Platzierungen auf und leistet sich nach Angaben der IHK „kaum Schwächen“. Demgegenüber gelinge es den Mittelzentren im Kreis Groß-Gerau und im Odenwald „zu selten, gute Teilplatzierungen zu erobern“, was sich negativ auf eine Gesamtplatzierung auswirke, schreibt Autor Peter Kühnl, der bei der IHK den Bereich Unternehmen und Standort leitet.

Die Kammer hat die vierte Auflage ihres Mittelzentrenrankings bewusst vor der Kommunalwahl veröffentlicht, um „die politische Debatte über wirtschaftsfreundliche Standortfaktoren von Kommunen zu beleben“, sagt Kühnl. Die Studie eigne sich als „solide Grundlage, um aus Sicht der regionalen Wirtschaft konkrete Handlungsempfehlungen zu formulieren“.

IHK-Präsident Matthias Martiné sagte bei der Vorstellung des Rankings am Freitag, wichtiger als die Reihenfolge seien die Ergebnisse und die Unterschiede bei einzelnen Indikatoren. Zentrales strategisches Ziel der Kammer sei es, „die Region noch attraktiver für Unternehmen, Fachkräfte und deren Familien zu machen“.

Das Mittelzentrenranking 2020 ist unter www.darmstadt.ihk.de abrufbar.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare