Aktion der Westwaldallianz: Protest in Darmstadt gegen die grün-schwarze Stadtpolitik.
+
Aktion der Westwaldallianz: Protest in Darmstadt gegen die grün-schwarze Stadtpolitik.

Mobilität

ICE-Neubaustrecke in Darmstadt: „Keine akzeptable Lösung“

  • Claudia Kabel
    vonClaudia Kabel
    schließen

Wo die neue Bahnstrecke Frankfurt-Mannheim bei Darmstadt nicht im Tunnel verläuft, dürfte es laut werden. Deshalb fordert nicht nur die CDU Darmstadt-Dieburg mehr Lärmschutz.

Die kürzlich von der Deutschen Bahn vorgestellte Vorzugsvariante der ICE-Neubaustrecke Frankfurt–Mannheim mit Anbindung des Darmstädter Hauptbahnhofs erntet nicht nur Lob. Vor allem beim Lärmschutz werden Nachbesserungen gefordert.

Die Planung

Doppelt so viele Fernzüge zwischen Frankfurt am Main und Mannheim, nur noch 29 Minuten Fahrzeit für den ICE, mehr Platz für zusätzlichen Nahverkehr und Güterzüge – dafür baut die Bahn zwei neue Gleise zwischen Frankfurt und Mannheim.

Entlastet werden sollen so die bestehenden Bahnstrecken.

Zwischen Zeppelinheim und Lorsch verläuft die Strecke entlang der Autobahnen A5 und A67, anschließend zwischen Lorsch und Mannheim weitgehend im Tunnel.

Darmstadt wird an die neue Strecke angebunden.

Das Baugenehmigungsverfahren soll im Sommer 2021 für den ersten Abschnitt der Strecke zwischen Zeppelinheim und Darmstadt Nord starten.

Der CDU-Kreisverband Darmstadt-Dieburg bezeichnete die geplanten Maßnahmen als enttäuschend: „Für die Menschen in Erzhausen, Weiterstadt, Griesheim, Pfungstadt und Alsbach-Hähnlein wird es deutlich lauter werden als bisher.“ Daher werde man auf Bundes- und Landesebene für weitere Tunnel- und Trogbauwerke kämpfen, kündigt Fraktionschef Lutz Köhler an.

Der Darmstädter CDU-Ortsverband Heimstättensiedlung fordert zudem eine Verlängerung des Tunnels bis hinter die Autobahn A5. Die präsentierte Variante – teils in offener Trogbauweise entlang der Heimstättensiedlung – sei „keine akzeptable Lösung“. Durch den Trog und die Lärmschutzwälle und -bauten würde eine Wand entstehen, die Wege in den angrenzenden Wald zerschneide. Und der Baumbestand ließe sich nicht so schnell wiederherstellen.

Die ICE-Neubaustrecke Frankfurt-Mannheim schaffe Kapazitäten für mehr Regional- und Nahverkehr auf den Bestandsstrecken, kommentierte die Industrie- und Handelskammer Metropolregion Rhein-Neckar. Allerdings sei für eine schnelle Umsetzung eine breite Akzeptanz notwendig. Hier gelte es, nicht am Lärmschutz zu sparen, sondern sinnvolle Maßnahmen über das gesetzliche Mindestmaß hinaus zu ermöglichen.

Indes will die Westwaldallianz mit einer Aktion auf die Zerstörung der Waldes aufmerksam machen: Überall in Darmstadt sollen grüne Andreaskreuze aufgestellt werden. Auch als Protest gegen die grün-schwarze Stadtpolitik. Titel der Kampagne: #ausgeGRÜNT.

ICE-Neubaustrecke: Darmstadt erhält Südanbindung mit Tunnel

Lob von Darmstadts Oberbürgermeister Jochen Partsch (Grüne): „Lösung mit enormem Potenzial“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare