+
Joachim Schledt wird neuer Rathauschef in Münster.

Demokratie in der Corona-Krise

Rekord bei Wahlbeteiligung in Münster: Neuer Rathauschef per Briefwahl gewählt

  • schließen

Der parteilose Joachim Schledt gewinnt die Bürgermeisterwahl in Münster und löst Anfang Oktober den amtierenden Rathauschef Gerald Frank von der SPD ab.

Die Bürgermeisterwahl im südhessischen Münster hat am Sonntag der parteilose Herausforderer Joachim Schledt überraschend deutlich gewonnen. Für den 51-jährigen Pädagogen, den auch die CDU unterstützt hatte, wurden laut dem vorläufigen Ergebnis 56,5 Prozent der Stimmen abgegeben. Für Amtsinhaber Gerald Frank (SPD) votierten 43,5 Prozent. Die Abstimmung fand wegen der Corona-Krise ausschließlich als Briefwahl statt. In der Gemeinde leben mehr als 15000 Einwohner. Zur Wahl aufgerufen waren 11346 Wählerinnen und Wähler.

Die Wahlbeteiligung in der Gemeinde im Landkreis Darmstadt-Dieburg, war mit 62,3 Prozent so hoch wie noch nie zuvor bei einer Direktwahl. Sie lag zugleich 14,5 Prozentpunkte höher als vor sechs Jahren. 7073 Wahlberechtigte gaben per Brief ihre Stimme ab. Ungültig waren 84 Stimmen. Das entspricht einem Anteil von 1,2 Prozent.

Bürgermeisterwahl in Münster: Höchste Wahlbeteiligung seit 1996

Vor 24 Jahren war der langjährige Bürgermeister Walter Blank (CDU) bei der bislang höchsten Wahlbeteiligung von 60,9 Prozent zum ersten direkt gewählten Rathauschef von Münster gewählt worden.

Vor sechs Jahren hatte sich Amtsinhaber Frank in der Stichwahl mit 56,7 Prozent der Stimmen gegen den CDU-Bewerber Udo Beutler durchgesetzt. Damals hatten mit 47,8 Prozent weniger als die Hälfte der Wahlberechtigten ihre Stimme abgegeben. Beim ersten Urnengang drei Wochen zuvor waren es noch 57,4 Prozent der Wahlberechtigten gewesen.

Bei Walter Blanks erster Wiederwahl im Jahr 2002 hatten sich 54,8 Prozent der Wahlberechtigten an der Bürgermeisterwahl beteiligt und bei Blanks zweiter Wiederwahl im Jahr 2008 dann 48,2 Prozent.

Schledt hatte im Wahlkampf unter dem Slogan „Einer von uns. Einer für uns.“ für sich geworben. Mehr als 150 Bürgerinnen und Bürger aus den drei Ortsteilen Münster, Altheim und Breitefeld hatten öffentlich zur Wahl Schledts aufgerufen. Im Wahlkampf hatte sich Schledt auch mit Videobotschaften an die Bürger der Gemeinde gewandt, um für sich zu werben.  

Bürgermeister Frank wünscht seinem Nachfolger „Umsicht und Weitblick“

Amtsinhaber Frank war in den vergangenen Wochen mit dem Dreiklang „Lust. Leistung. Leidenschaft“ auf Stimmenfang gegangen. Frank äußerte am Sonntagabend auf seinem Facebook-Account, er gratuliere Joachim Schledt zum Wahlsieg und danke allen seinen Freunden und Unterstützern für Ihr Engagement.

Er empfinde es als „schade“, dass er die für die Gemeinde „zukunftsträchtigen Projekte“ wie die geplante Plus-Energie-Siedlung auf dem Frankenbach-Gelände als lokales Projekt gegen den Klimawandel und zur Beschaffung von Wohnraum für alle Generationen nun nicht realisieren könne.

Er wünsche seinem Nachfolger „Umsicht und Weitblick“, um dass, was in den vergangenen fünfeinhalb Jahren erarbeitet worden sei, „für Münster zu nutzen und nicht aufs Spiel zu setzen“. „Möge das politische Klima in Zukunft ein Miteinander ermöglichen“, äußerte Frank enttäuscht und möglicherwiese auch ein wenig resigniert. Der Gemeinde Münster wünsche er „eine gute Zukunft“, an der er als Bürger „natürlich hochgradig interessiert“ sei.

Neuer Bürgermeister von Münster ist Personalchef des Biohändlers Alnatura

Seine erste Amtszeit wird der gebürtige Dieburger am 5. Oktober antreten. Der Vater von zwei Söhnen war zunächst von 1995 an als wissenschaftlicher Mitarbeiter bei der Kriminologischen Zentralstelle in Wiesbaden, einer Forschungseinrichtung des Bundes und der Länder, tätig. Nach zwei Fernstudien wechselte Schledt 1997 in den Personalbereich. Die vergangenen elf Jahre war er Personalleiter beim Biohändler Alnatura mit Sitz in Darmstadt. Ehrenamtlich engagiert sich Schledt nach eigenen Angaben in einem Verein zum Erhalt von regionalen Streuobstwiesen sowie als Vorstand einer kleinen Stiftung und eines Netzwerks für innovative Personalarbeit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare