Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bürgermeister Rafael Reißer (re.) und Darmstadts Oberbürgermeister Jochen Partsch testen im Neubau des Berufsschulzentrum ein digitales Smartboard.
+
Bürgermeister Rafael Reißer (re.) und Darmstadts Oberbürgermeister Jochen Partsch testen im Neubau des Berufsschulzentrum ein digitales Smartboard.

Digitale Bildung

Hitzige Debatte über die digitale Ausstattung der Schulen in Darmstadt

  • Jens Joachim
    vonJens Joachim
    schließen

Aktuelle Stunde im Stadtparlament. SPD wirft Bürgermeister Rafael Reißer (CDU) „Versäumnisse“ vor. Der Schuldezernent verweist auf die Verzehnfachung der Investitionen in den Schulbau. Stadtverordnete beschließen Neubau für die Heinrich-Hoffmann-Schule.

Zu Beginn ihrer letzten Sitzung dieser Wahlzeit haben die Darmstädter Stadtverordneten am Donnerstag auf Antrag der SPD in einer aktuellen Stunde hitzig über die Schulausstattung der Darmstädter Schulen debattiert. Vertreter der Koalition aus Grünen und CDU werteten den Vorstoß der SPD als überflüssig. Der SPD-Stadtverordnete Tobias Reis warf Bürgermeister und Schuldezernent Rafael Reißer (CDU) Versäumnisse bei der Digitalisierung der Darmstädter Schulen vor.

Nach wie vor hätten nur 29 Prozent der Darmstädter Schulen eine „theoretische Chance auf WLAN“. Das heiße jedoch nicht, dass es in jedem Klassenraum dieser Schulen einen funktionierenden WLAN-Anschluss gebe. Weiterhin, kritisierte Reis, halte der Schuldezernent daran fest, erst bis Ende 2024 alle Klassenräume mit WLAN auszustatten. „Man sieht deutlich, dass die Stadt gar nicht den Willen verspürt, die Schulen ans Netz zu bekommen“, sagte Reis.

Darmstadt investiert 30 Millionen Euro bis 2024 auch in die digitale Ausstattung der Schulen

Bürgermeister Reißer wies die Vorwürfe der SPD als Wahlkampfgetöse zurück. Reißer wies daraufhin hin, dass die Koalition die jährliche Ausgaben für die Schulen seit 2012 auf 85 Millionen Euro mehr als verzehnfacht habe. Bis 2024 würden im Zuge des Medienentwickungsplans zudem 30 Millionen Euro in die Ausstattung der Schulen ausgegeben.

Bis zum Jahresende soll Reißer zufolge zudem die Zahl der IT-Fachleute im Medienzentrum der Stadt Darmstadt – inklusive des halbtags tätigen Leiters – von bislang vier auf zwölf aufgestockt werden. In den vergangenen Wochen seien bereits drei Stellen besetzt worden, sagte Reißer auf Nachfrage der FR.

Neubau der Heinrich-Hoffmann-Schule in Darmstadt einstimmig beschlossen

Ansicht des Schulgebäudes der neuen Heinrich-Hofmann-Schule in Darmstadt von der Lindenhofstraße aus.

Einstimmig haben die Stadtverordneten zudem dem geplanten Neubau der Heinrich-Hoffmann-Schule beschlossen.

Auf dem bisherigen Gelände der BMX- und Skate-Anlage an der Stadtmauer sollen bis zum Beginn des Schuljahres 2023/24 ein neues Schulgebäude für maximal 300 Schülerinnen und Schülern, eine Turnhalle, eine Kita für rund 100 Kinder und ein Spielplatz entstehen.

Für den Neubau zwischen der historischen Stadtmauer, dem Jugendstilbad und dem Woogsplatz müssen 34 Bäume gefällt werden. 22 neue Bäume werden auf dem Grundstück neu gepflanzt, für die übrigen sind nach Angaben der Stadt Ersatzpflanzungen auf anderen städtischen Grundstücken geplant.

Die bestehende BMX- und Skate-Anlage muss weichen. Eine neue Anlage entsteht im Bürgerpark.

Digitalisierung an Schulen: In Darmstadt hapert es noch am Support für die IT-Ausstattung.

SPD macht Druck bei der Digitalisierung der Schulen in Darmstadt: Erst bis 2024 sollen alle Darmstädter Schulen mit WLAN ausgestattet werden.

Entkräftete Lehrkräfte an Grundschulen in Darmstadt rufen um Hilfe: In Darmstadt fordert die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft personelle Verstärkungen für die Grundschulen. Kritisiert wird auch die mangelhafte digitale Ausstattung und das fehlende Personal beim IT-Support.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare