Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Präsentation des Logos für den Hessentag 2023 in Pfungstadt.
+
Präsentation des Logos für den Hessentag 2023 in Pfungstadt.

Pfungstadt

Hessentag 2023: Pfungstadt will in Wald und Mobilität investieren

  • Claudia Kabel
    VonClaudia Kabel
    schließen

Die Vorbereitungen für den Hessentag 2023 in Pfungstadt sind offziell gestartet. Mit der Enthüllung des Logos geht auch die Website zur 61. Auflage des größten und ältesten Landesfestes online.

Mit der feierlichen Enthüllung des Logos für den Hessentag 2023 beginnen offiziell die Vorbereitungen in Pfungstadt für die 61. Auflage des größten und ältesten Landesfestes in Deutschland. In der 25 000-Einwohner-Stadt im Landkreis Darmstadt-Dieburg findet der Hessentag schon zum zweiten Mal statt.

Das Hufeisen auf dem Logo erinnert an eine große in der Stadt beheimatete Brauerei, stammt jedoch aus dem Stadtwappen. Das Motto „Pfungstadt zieht an“ passe zum Logo mit dem Hufeisen, das wie ein Magnet anscheinend den hessischen Löwen anziehe, sagte der Chef der Staatskanzlei, Axel Wintermeyer (CDU), am Dienstag im historischen Rathaus. „Es ist die passende Botschaft.“ Wintermeyer zeigte sich zuversichtlich, dass im Gegensatz zu den beiden vorigen, wegen der Pandemie abgesagten Hessentage, 2023 Corona keine Probleme mehr verursachen werde. Er betonte, das Landesfest sei nicht nur ein Impulsgeber für die Stadtgesellschaft und die regionale Wirtschaft, sondern rege die Kommunen auch zu Investitionen an, die bleibende Werte erzeugten.

„Wir haben viele Pläne, und es kommt jede Menge Arbeit auf uns zu“, sagte Bürgermeister Patrick Koch (SPD). Zum Beispiel soll eine Mobilitätsstation mit Carsharing und Fahrradboxen am Bahnhof entstehen, der Pfung-städter Wald soll aufgeforstet und die Innenstadt belebt werden, zum Beispiel mit einer Fußgängerzone. Eine Idee ist, die überbaute Modau in der Innenstadt freizulegen. Ein Verkehrskonzept solle dafür in Auftrag gegeben werden, kündigte Koch an. Auch Barrierefreiheit spiele ein Rolle.

Die Stadt rechnet mit Ausgaben von 9,3 Millionen und Einnahmen von rund sieben Millionen Euro. Daraus ergibt sich ein voraussichtlicher Zuschussbedarf von rund 2,3 Millionen. Es gebe verschiedene Fördertöpfe, sagte Koch. Jetzt könne man den Hessentag planen und sich um Mittel bewerben. Das Land stellt Pfungstadt – und auch Haiger im Lahn-Dill-Kreis, wo 2022 der nächste Hessentag steigt – jeweils 8,5 Millionen Euro für Investitionen zu Verfügung, wie Wintermeyer am Rande der Veranstaltung sagte. Davon könnten zwei Millionen Euro für Schadensersatzleistungen verwendet werden. Alle Projekte sollten vor Beginn des Hessentages fertig sein. In der Ausgestaltung des Festes seien die Kommunen flexibel.

Traditionell gibt es ein Festzelt, einen Umzug und viele Parkplätze. Bereits jetzt hat sich die Stadt laut Koch „viele Grundstücke“ gesichert. Auf dem TSV-Gelände soll die Hessentagsarena platziert werden. Und Interessenten für das Hessentagspaar könnten sich nun bewerben.

Zum 13. Hessentag kamen 1973 rund 160 000 Besucher nach Pfungstadt. 2019 in Bad Hersfeld waren es schon 862 000 Gäste.

Eine Bürgerversammlung informiert am 11. Oktober zum Hessentag in Pfungstadt . Infos: hessentag2023.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare