1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Darmstadt

Happy in Heinertown

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Auch in Darmstadt wollen Sie ihm nacheifern: Pharrell Williams bei seinem Auftritt bei "Wetten, dass..?"
Auch in Darmstadt wollen Sie ihm nacheifern: Pharrell Williams bei seinem Auftritt bei "Wetten, dass..?" © dpa

Der Trend mit den Videos zu "We are happy from" hat Darmstadt erreicht. Gleich zwei Darmstadt-Videos zu Pharrell Williams’ Hit sind nun online. Eines stammt von einem hauptberuflichen Tanzlehrer.

Vor zwei Monaten fing er an, der Trend mit den Videos "We are happy from", bei denen Menschen weltweit sich und ihre Städte zu Pharrell Williams’ Song "Happy" präsentieren. Die dazugehörige Sammel-Internetseite listet aktuell 1000 Videos aus 105 Ländern auf. Von manchen Städten gibt es sogar zwei oder noch mehr Videos.

Nun gehört auch Darmstadt dazu. Fast zeitgleich gingen am Mittwochabend zwei Darmstadt-Editionen von "Happy" auf Youtube online. Zum einen die schon seit knapp vier Wochen versprochene "Kellergymnastik Edition", die Leo Yamane mit rund 30 Heinern in Schlosshof und Schlosskeller Anfang März gedreht hatte; zum anderen die "Darmstadt Edition" von Frank Seckler. Als dieser vom Vorhaben im Schlosskeller erfuhr, nahm sich der hauptberufliche Tanzlehrer vor, ein Video zu machen, das mehr Menschen und Orte in Darmstadt mit einbindet, vor allem Sehenswürdigkeiten. "Langer Lui, Mathildenhöhe, Prinz-Georgs-Garten, Kuppelkirche und Georg-Büchner-Anlage vorm Theater mussten schon unbedingt sein. Und ich dachte mir: Wenn ich Musik schneiden kann, dann kann ich auch ein Video schneiden", erzählt Seckler.

Hektischer Dreh

Das Stammteam mit etwa 30 bis 40 Tänzern war schnell gebildet, außerdem sollten zusätzlich noch möglichst unterschiedliche Menschen im Video auftauchen. Weitere Wunsch-Drehorte waren das Stadion des SV Darmstadt 98 und mindestens eine Straßenbahn.

Dazu gründete Seckler eine Facebook-Gruppe und fragte Freunde. Die Sache entwickelte sich zum Selbstläufer, plötzlich konnte sich der 22-Jährige vor Anfragen nicht mehr retten. "Da habe ich zwischendrin schon mal Angst bekommen, ob ich das alles schaffe, weil die Sache so schnell so groß geworden war", sagt der gebürtige Bad Kreuznacher, der erst seit ein paar Monaten in Darmstadt lebt.

Doch einmal geplant, beschlossen Seckler und die Turnier-Tänzerin Pauline Efremov (19), die als Regie-Assistentin für eine präzise Aufnahmeleitung sorgte, die Sache durchzuziehen. Gedreht wurde vergangene Woche an vier Tagen. Dabei waren vier Leute ständig beteiligt, zu den Tänzern gesellten sich noch Menschen mit Behinderung aus Ober-Ramstadt, ein Breakdancer, mehrere Jugendliche, die in ihrer Freizeit Parkour betreiben, sowie vor Ort – in der Fußgängerzone – spontan Familien. Einige Darmstädter Originale haben Seckler und Efremov auch in ihrem Video untergebracht.

Am vergangenen Samstag wurde der Dreh etwas hektisch, denn während die Genehmigungen für die Stadt und die Heag-Straßenbahnen schnell zu bekommen waren, entschied der Deutsche Fußball-Bund (DFB) erst kurzfristig, dass auch das Böllenfalltor-Stadion in den "Happy"-Dreh integriert werden darf. Dafür konnten Seckler und sein Team bei strahlendem Sonnenschein und mit 8000 Fans vor und während des Spiels gegen den Halleschen FC drehen, was sogar abends in der "Sportschau" Erwähnung fand.

Zwischen Sonntagabend und Mittwoch hat Seckler dann kaum geschlafen, um das Video zu schneiden. "Und ein bisschen arbeiten musste ich zwischendrin ja auch noch", sagt er und lacht.

Die Mühe habe sich aber gelohnt: Das Video wurde bereits knapp 16 700 Mal angeklickt. (ers)

Die beiden Videos gibt es auf www.youtube.com zu sehen, und zwar mithilfe der Suchbegriffe "happy darmstadt edition" beziehungsweise "happy darmstadt kellergymnastik".

Auch interessant

Kommentare