1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Darmstadt

Grüne wollen Schellhaas unterstützen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Kreisvorstand möchte auf eigenen Landrats-Kandidaten verzichten / Kritik der CDU.

Kreisvorstand und Fraktionsvorstand der Grünen empfehlen der Mitgliederversammlung, auf die Aufstellung eines eigenen Kandidaten zur Landratswahl am 19. April 2015 zu verzichten. Die Kandidatur des amtierenden Landrates Klaus Peter Schellhaas wird unterstützt und Christel Fleischmann wird vor den Sommerferien 2015 von der rot-grünen Mehrheit der Kreistagskoalition zum Ersten Beigeordneten und damit zum Vize-Landrat gewählt.“

So ist es seit Kurzem auf der Homepage der Kreis-Grünen zu lesen. Am Mittwoch, 5. November, ab 20 Uhr im Bürgerzentrum Nieder-Ramstadt will die Partei hierüber diskutieren und abstimmen. „Ich gehe davon aus, dass es auch Gegenargumente geben wird, dass aber zum Schluss eine Mehrheit Ja sagen wird. Aber Kreismitgliederversammlungen der Grünen entwickeln durchaus eine Eigendynamik – und sie sind öffentlich“, sagte gestern Christel Fleischmann.

Fleischmann soll Erster Beigeordneter werden

Die Führungen von Partei und Fraktion auf Kreisebene hätten diesen Weg zwischen SPD und Grünen befürwortet. Die jetzige Vize-Landrätin, Sozialdezernentin Rosemarie Lück (SPD), werde als Kreisbeigeordnete weiterarbeiten. „Die direkte Vertretung des Landrats ist schon interessanter. Die Grünen würden damit aufgewertet, wie es für einen Koalitionspartner eigentlich auch üblich ist. Und so können wir auch Herrn Schellhaas als Landrat stärken“, argumentiert Christel Fleischmann.

Die oppositionelle CDU bewertet den Vorgang freilich anders. Vom „Versuch der Wählermanipulation durch die Grünen“ spricht CDU-Kreisfraktionsführer Lutz Köhler. „Glauben Sie wirklich, dass ihre Wählerinnen und Wähler nur wegen des Aufstiegs von Christel Fleischmann zum Ersten Kreisbeigeordneten im nächsten Jahr für die Wiederwahl von Landrat Klaus Peter Schellhaas stimmen werden?“, fragt Lutz Köhler über die Presse die Grünen-Spitze. „Sollte nicht eher wahlentscheidend sein, wer der geeignetere Kandidat für das Amt des Landrates ist?“

Seit gestern sei zudem klar, dass die jetzige Erste Kreisbeigeordnete Rosemarie Lück „die große Verliererin des Postengeschachers“ sei, so die CDU. „Wir waren und sind mit ihrer Amtsführung nicht zufrieden, aber eine solche öffentliche Degradierung hat sie nicht verdient.“

SPD-Landrat Klaus Peter ist indes zufrieden: „Ich freue mich sehr über die von Seiten unseres Grünen-Koalitionspartners in Aussicht gestellte Unterstützung meiner Kandidatur. Darin spiegelt sich die vertrauensvolle Zusammenarbeit in der Koalition und es ist über die Wahlen hinaus ein Fundament zur Fortsetzung der guten Arbeit.“ (piz)

Auch interessant

Kommentare