+
Als „leistungsstark, schnell und pünktlich“ loben die Grünen die Darmstädter Straßenbahnen. 

Darmstadt/Darmstadt-Dieburg

Grüne in Stadt und Kreis Darmstadt-Dieburg setzen auf die Tram

  • schließen

Verbände legen Mobilitätskonzept vor. Eine Seilbahn nach Groß-Zimmern soll geprüft, ein Parkhaus an der B26 nicht gebaut werden.

Die von Studierenden der Hochschule Darmstadt (HDA) vorgestellten Pläne einer Seilbahn von Groß-Zimmern über Roßdorf zum Campus Lichtwiese der Technischen Universität Darmstadt haben bei den Grünen in der Stadt und im Kreis Darmstadt-Dieburg keine Begeisterungsstürme ausgelöst. Die Grünen setzen eher auf den Ausbau des Straßenbahnnetzes.

Die beiden Kreisverbände der Grünen in der Stadt und im Kreis haben sich nun auf ein verkehrspolitisches Handlungskonzept geeinigt. Das neun Punkte umfassende „Programm zu Sicherung und Ausbau der urbanen und regionalen Mobilität“ haben Darmstadts Oberbürgermeister Jochen Partsch und Robert Ahrnt, der künftige Erste Kreisbeigeordnete des Kreises Darmstadt-Dieburg, am Mittwoch vorgestellt. Ahrnt tritt im Oktober sein neues Amt als Vize-Landrat an. Er wird auch Dezernent für den öffentlichen Personennahverkehr sein.

Der Kreisverband der Grünen im Landkreis steht zudem der Idee einer Seilbahnverbindung von Groß-Zimmern nach Darmstadt, die von Vertretern der SPD bereits euphorisch befürwortet worden ist, skeptisch gegenüber. In einer Mitteilung heißt es, Seilbahnen seien zwar „faszinierende Verkehrsmittel“, auf der Strecke zwischen der Darmstädter Lichtwiese zu einem Supermarktgelände in Groß-Zimmern sei jedoch im Systemvergleich die Straßenbahn der Seilbahn „deutlich überlegen“. So sei die Seilbahn „eine starke Punkt-zu-Punkt-Verbindung“. Es nütze aber nichts, wenn sie Haltepunkte in Randlagen miteinander verbinde.

Nahverkehrsplan

Der Entwurf des Nahverkehrsplans für die Stadt Darmstadt und den Landkreis Darmstadt-Dieburg für die Jahre 2019 bis 2024 liegt derzeit den politischen Gremien zur Beratung und Beschlussfassung vor.

Geplant sind Taktverdichtungen, die Führung von Straßenbahn-Direktverbindungen zum Darmstädter Hauptbahnhof und mehr Angebote in den Randzeiten. Das Verkehrsangebot soll um etwa ein Fünftel gesteigert werden.

Der Ausschuss für Bauen, Stadtplanung, Verkehr und Liegenschaften beschäftigt sich auf seiner Sitzung am 15. August mit dem vom Magistrat bereits beschlossenen Planentwurf. Die Sitzung beginnt um 17 Uhr im Saal „Graz“ im Rathaus, Luisenplatz 5a.

Laut dem gemeinsamen Handlungskonzept der Grünen soll gleichwohl das „Modellprojekt Seilbahn“ „als mögliche sinnvolle Ergänzung“ geprüft werden. So haben die Studierenden der HDA auch Pläne für zwei weitere Seilbahnstrecken von Arheilgen über Wixhausen nach Egelsbach sowie von Arheilgen zum Hauptbahnhof bis in die Darmstädter Weststadt vorgeschlagen.

Nach den Worten von Partsch und Ahrnt wollen sich die Grünen auf den Ausbau des Straßenbahnnetzes konzentrieren. So soll die Planung einer Straßenbahnlinie nach Groß-Zimmern, die auf der Grundlage der derzeitigen Förderrichtlinien nicht gefördert werden kann, gleichwohl vorangetrieben werden.

Die Idee eines großen Parkhauses an der B26 im Darmstädter Ostwald wollen die Grünen zurückstellen. „Gelder für die Verkehrswende sind im Ausbau des Schienenverkehrs besser angelegt als im Bau großer Parkhäuser“, heißt es in dem Konzept. Dies gelte auch für den Bau einer Umgehungsstraße, so Jürgen Deicke, der Vorstandssprecher der Darmstädter Grünen.

Auf der Grundlage eines Planfeststellungsbeschlusses aus den 1970er Jahren könnte der Straßenengpass am Ostbahnhof nach den Worten von Partsch möglicherweise schon in zwei Jahren behoben und die Straße um zwei Busspuren erweitert werden.

Ferner wollen sich die Grünen für bedarfsabhängige Angebote – sogenannte On-Demand-Verkehre – und den Bau von weiteren Radwegen einsetzen. Schon im nächsten Jahr soll eine Piste entlang der B26 nach Roßdorf für Radfahrer ausgebaut werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare