1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Darmstadt

Für große Gaumenfreuden

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

In der „Lieblingsküche“ wollen Matias Opazo und Annette Dreher Event-Gastronomie anbieten. Küche und Gastraum bilden hier eine symbiotische Einheit. Die Speisen sollen vor den Augen der Gäste zubereitet werden.

Das neue gastronomische Angebot, das Matias Opazo und Annette Dreher im Frühjahr eröffnen wollen, trägt den Namen „Lieblingsküche“. Dafür richten beide gerade ein unter Denkmalschutz stehendes Gebäude am Willy-Brandt-Platz her.

Im Westen begrenzt ein Gründerzeitbau, im Norden ein Nachkriegsgebäude das dreieckige Grundstück. Darauf steht, hinter Bäumen versteckt, ein Unikum: ein eingeschossiges Haus mit Walmdach, Holzfassade, roten Fensterrahmen und Klappläden. Und genau dort, wo die Frankfurter Straße am Willy-Brandt-Platz um die Kurve biegt, wollen Matias Opazo und seine Partnerin Annette Dreher ihre Event-Küche verwirklichen.

„Das Haus ist ein Schmuckstück“, begeistert sich Annette Dreher. „So eine zentrale Lage und doch so idyllisch.“ Ein Jahr lang stand das aus den zwanziger oder dreißiger Jahren stammende Gebäude leer. Im Frühjahr soll hier die von Opazo und Dreher betriebene „Lieblingsküche“ ihre Pforten öffnen. In der soll unter dem Motto „Selten so gekocht“ die Zubereitung der Mahlzeiten im Mittelpunkt stehen.

Kochen inmitten der Gäste

Das schlägt sich auch in der räumlichen Konzeption nieder: Küche und Gastraum bilden hier eine symbiotische Einheit. Die Speisen sollen vor den Augen der Gäste zubereitet werden. „Damit werden die sonst im Hintergrund agierenden Köche ins Rampenlicht geholt“, sagt Matias Opazo. „Die Köche werden dort quasi zu Rockstars, die Küchenzeile zur Bühne.“

Erleben kann man dieses gastronomische Erlebnis nur mit fester Voranmeldung. „Die Lieblingsküche ist kein offenes Restaurant“, betont Opazo. Stattdessen gibt es ein Programm aus Kochkursen und Menü-Abenden mit wechselnden Schwerpunkten. Außerdem soll die „Lieblingsküche“ Privatleuten, Firmen und Vereinen für individuell gestaltete Veranstaltungen offenstehen. Kulinarisch wird ein breites Spektrum abgedeckt: von marrokanisch bis österreichisch, von veganen Speisen bis zum Grillabend. Opazo und Dreher arbeiten dazu mit einem Team aus mehreren Profi-Köchen zusammen. Die sind nicht fest angestellt, sondern führen im Wechsel einzelne Veranstaltungen durch: „So bringen wir Leben und Vielfalt in das Angebot.“ Und so wollen Opazo und Dreher Menschen ansprechen, die auf kulinarische Entdeckungsreisen gehen und gleichzeitig mit dem Koch ins Gespräch kommen wollen.

Auf die Idee dazu kamen Annette Dreher und Matias Opazo, weil sie leidenschaftlich gern kochen und sehr gerne Gastgeber sind. Außerdem wollte Architekt Opazo beruflich mal was Neues machen. Annette Dreher wird ihn dabei neben ihrer regulären Festanstellung unterstützen. (wka)

Auch interessant

Kommentare