Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

KonversionsflaecheGriesheimS
+
Konversion am August-Euler-Flugplatz: Die rot umrandete Fläche soll bebaut werden.

Griesheim

Startschuss für neuen Stadtteil

  • Claudia Kabel
    vonClaudia Kabel
    schließen

Der Bund verkauft der Stadt Griesheim ein Konversionsareal. Am August-Euler-Flugfeld soll ein neuer Stadtteil entstehen.

Es war der erste Flughafen Deutschlands: Seit 1908 wurden Flugversuche am August-Euler-Flugfeld in Griesheim bei Darmstadt vorgenommen, 1930 landete dort das Luftschiff „Graf Zeppelin“. Im Zweiten Weltkrieg diente es als Fliegerhorst der Luftwaffe, nach dem Krieg wurde es von der US Army genutzt, und heute ist es zu weiten Teilen unter Naturschutz gestellt. Jetzt sollen 152 geförderte Wohnungen am nördlichen Rand des ehemaligen Flugplatzes entstehen. Möglich wird dies durch den Verkauf eines gut zehn Hektar großen Konversionsareals durch die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) an die Stadtentwicklungsgesellschaft Griesheim. Seit 2009 wurde darüber verhandelt.

Am Dienstag kamen Griesheims Bürgermeister Geza Krebs-Wetzl (CDU), Jürgen Jantscher von der BImA, Harald Nickel, der juristische Berater der Stadt, und Projektleiter Erich Varnhagen vom privaten Projektentwicklungspartner Sahle-Wohnen zusammen, um den Kaufvertrag zu unterzeichnen. „Der heutige Tag ist der Startschuss für die weitere Umsetzung unseres sozialen Wohn- und Entwicklungsprojekts – ein Projekt mit Vorbildcharakter“, sagte Bürgermeister Krebs-Wetzl.

Mehr erfahren

Über die Geschichte des Flugplatzes informiert der Förderverein des August-Euler-Luftfahrtmuseums unter: www.august-euler-museum.de

Infos zum Konversionsprojekt „Süd-Ost“ unter: www.griesheim.de cka

Der künftige Stadtteil basiere auf der Grundlage eines bundesweit beachteten Kooperationsmodells zwischen der Kommune und Sahle-Wohnen. Für die gesamte Zeit der Entwicklung, der Nutzung durch den Verkauf von Einheiten, der Wohnraumvermietung und des Quartiersmanagements übernehme die Stadt als Gesellschafterin langfristig Verantwortung für die Bewohner, ohne auf das Know-how des privaten Mitgesellschafters zu verzichten.

Die Hälfte der Wohnungen ist als bezahlbarer Wohnraum für Gering- und Normalverdiener geplant. Zudem erhält die BImA Belegungsrechte an 50 Wohnungen für ihre Mitarbeiter. Dafür wurde ein verbilligter Kaufpreis in Höhe von 3,8 Millionen Euro gewährt, wie die Stadt mitteilte. Konkrete Bebauungspläne soll es bis 2022 geben. Als Nächstes stehen laut Projektleiter Varnhagen ein Wettbewerbsverfahren und der Rückbau der Bestandsgebäude an. Zudem sollen die Altlasten geprüft werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare