Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

In Dieburg bleiben die Geschäfte in der Innenstadt vorerst weiter geschlossen.
+
In Dieburg bleiben die Geschäfte in der Innenstadt vorerst weiter geschlossen.

KOMMENTAR

Gesundheitsamt Darmstadt zieht bei Modellkommune Dieburg die Notbremse

  • Jens Joachim
    vonJens Joachim
    schließen

Es ist verantwortungsvoll, die Läden in Dieburg bei der derzeitigen Infektionslage nicht zu öffnen, weil die Nachverfolgung der Kontakte von mit dem Coronavirus infizierten Menschen derzeit nicht zu gewährleisten ist. Die Auswahl der Modellstädte durch die hessische Landesregierung verlief indes völlig intransparent.

In einem nicht nachvollziehbaren und völlig intransparenten Verfahren hat die hessische Landesregierung vor Ostern mit Baunatal, Alsfeld und Dieburg drei Modellkommunen ausgewählt, um Lockerungen von den derzeit geltenden Corona-Beschränkungen zu erproben.

Modellkommune Dieburg hatte sich selbst nicht beworben

Dass mit Dieburg ausgerechnet eine Stadt den Zuschlag erhielt, die sich überhaupt nicht selbst beworben hatte, mutet recht seltsam an. Es könnte auch daran gelegen haben, dass sich der Landtagsabgeordnete und CDU-Generalsekretär Manfred Pentz mächtig für die in seinem Wahlkreis gelegene frühere Kreisstadt ins Zeug gelegt hat.

Sollte dies tatsächlich so gewesen sein, dann wäre das Auswahlprozedere der Landesregierung eine Farce gewesen.

Alsfeld und Baunatal öffnen Geschäfte, Dieburg nicht

Nachdem die Fachwerkstadt Alsfeld bereits ihre Geschäfte in der Innenstadt für Menschen mit einem negativen Coronatest geöffnet hat, will nun das nordhessische Baunatal von Montag an nachziehen.

In Dieburg bleiben hingegen die Ladentüren weiter geschlossen. Und diese Entscheidung ist angesichts der derzeitigen Infektionslage nachvollziehbar und richtig.

Keine Kontaktverfolgung möglich: Gesundheitsamt handelt konsequent

Die Leitung des zuständigen Gesundheitsamtes in Darmstadt hat verantwortungsvoll und konsequent gehandelt, als es darum ging, die Risiken einer solchen Lockerung einzuschätzen und die Notbremse zu ziehen.

Weil eine Kontaktnachverfolgung von mit dem Coronavirus infizierten Menschen derzeit nicht möglich ist, müssen die Ladentüren eben zu bleiben, so bitter und enttäuschend das für manche sein mag.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare