Für Radfahrer soll an der Landgraf-Georg-Straße eine Fahrspur zwischen der Holzstraße und der Teichhausstraße zum Radweg umgebaut werden.
+
Für Radfahrer soll an der Landgraf-Georg-Straße eine Fahrspur zwischen der Holzstraße und der Teichhausstraße zum Radweg umgebaut werden.

Darmstadt

Landgraf-Georg-Straße in Darmstadt wird schmäler

  • Petra Zeichner
    vonPetra Zeichner
    schließen

Mehr Platz gibt es in Darmstadt für Radfahrer und Fußgänger. Autofahrer verlieren eine Fahrspur.

Mehr Platz für Fußgänger, Fahrräder und Motorräder – und weniger für Autos. Das ist das Ziel der neuen Planung für die Landgraf-Georg-Straße, konkret das Teilstück zwischen Holz- und Teichhausstraße.

Wie der Magistrat in seiner Sitzung am Mittwoch vergangener Woche eigenen Angaben zufolge beschloss, soll die Straße in Innenstadtlage in dem Teilstück von zwei auf eine Fahrspur pro Fahrtrichtung zurückgebaut werden.

Dadurch könne der Radweg auf die Fahrbahn verlagert werden und die Fußgänger bekämen mehr Platz, heißt es in der Mitteilung. Repräsentative Verkehrsbeobachtungen hätten gezeigt, dass das Verkehrsaufkommen eine Verengung der Fahrbahn für die Autos zulasse.

Derzeit gibt es entlang der Südseite der Landgraf-Georg-Straße 23 Stellplätze für Autos und einen Radständer für sechs Fahrräder. Motorradstellplätze sind nicht vorhanden.

Landgraf-Georg-Straße in Darmstadt: Weniger Parkplätze für Autos

Künftig werden die Autoparkplätze auf 13 reduziert. Es soll 29 Anlehnbügel für 58 Fahrräder und neun Motorradstellplätze geben. Die Einbauten werden so geplant, dass sie temporär entfernt werden können, etwa für Stadtfeste.

Die Kosten belaufen sich den Angaben zufolge auf rund 92 000 Euro. Die Finanzierung erfolgt über das „Sonderinvestitionsprogramm Radmobilität 4x4“.

Baubeginn voraussichtlich erst gegen Jahresende

Wann es mit dem Umbau losgeht, steht indes noch nicht fest. Laut Auskunft der Pressestelle der Stadt steht die endgültige Entscheidung durch das Stadtparlament noch aus. Möglich sei ein Beginn gegen Ende dieses Jahres.  

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare