1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Darmstadt

Gemeinden geht ein Licht auf

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Die Hauptstraße in Ober-Ramstadt ist weihnachtlich  geschmückt.
Die Hauptstraße in Ober-Ramstadt ist weihnachtlich geschmückt. © Karl-Heinz Bärtl

Die Städte und Gemeinden im Kreis Darmstadt-Dieburg sind bunt geschmückt - vielerorts leuchten inzwischen aber stromsparende LED-Lampen.

Die Vorbereitungen für das Weihnachtsfest laufen bereits seit vielen Monaten. "Schon im Januar oder Februar suchen wir passende Weihnachtsbäume für die Stadt", sagt der Weiterstädter Bauhofleiter Norbert Laubenheimer. Mit seinen Kollegen kümmert er sich um die kommunale Weihnachtsdekoration.

Geschmückte Bäume zieren die Vorplätze der Gräfenhäuser Kirche und des Braunshardter Schlosses. Sie sind mindestens sechs Meter hoch und stammen aus Privatgärten. Bauhofmitarbeiter übernehmen das Fällen und Aufstellen. Das Anbringen der Beleuchtung an den Bäumen, quer über einige Straßen und an Laternen, dauert etwa eine Woche.

"Die beleuchteten Ornamente wie Glocken oder Schleifen stammen vom Gewerbeverein, die Sterne haben unsere Leute selbst gebaut", erzählt Laubenheimer. Es sind Aluminiumkonstruktionen, durch die Lichtschläuche gezogen werden. Dekoriert ist in aller Regel bis zum Dreikönigstag am 6. Januar.

Bickenbach hat erst im vorigen Jahr neue Weihnachtsdeko für die Straßen angeschafft. "Finanziert wurde sie zum Teil durch Spenden aus dem lokalen Gewerbe, aber auch durch öffentliche Mittel", sagt Thomas Daum vom Bauamt. Die Gemeindevertretung hatte beschlossen, dass Straßen und Laternen erstrahlen sollen. Dafür sorgen nun Energiesparlampen an mehr als zwei Dutzend grün behangenen Weihnachtssternen von gut einem Meter Durchmesser. Erstmals werden auch lichtbesetzte Girlanden an der Ortsdurchfahrt aufgehängt.

Zehn Christbäume

Auch Ober-Ramstadt will weihnachtlich leuchten. Zum Fest 2008 stand der städtische Schmuck noch in Frage, aber in diesem Jahr hat Bauhofleiter Willi Rodenhäuser alles für die Vorweihnachtszeit hergerichtet. Zehn Weihnachtsbäume haben er und seine Kollegen aufgestellt.

In jedem Ortsteil steht mindestens ein beleuchteter Baum. Mit Lichterglanz versehen sind auch 27 Alleebäume entlang der Nieder-Ramstädter und der Darmstädter Straße zum Rathaus hin, das zu besonderen Gelegenheiten festlich illuminiert wird. Dauerhaft in das Pflaster des Gehwegs eingelassen sind farbige Leuchtdioden (LED), wie Rodenhäuser erklärt.

Insgesamt wurden 90 Lichterketten mit einer Länge von 500 Meter verlegt. Darin leuchten 5000 LED-Lampen, die nur 700 Watt verbrauchen. "Da sieht man mal, was man sparen kann", sagt Rodenhäuser und zieht den Vergleich: "1500 normale werden noch verbaut - die brauchen zusammen 12.500 Watt. Eine positive Veränderung." Auch die Straßenüberspannungen mit Girlanden und Sternen werden schrittweise modernisiert.

Ebenfalls auf energiesparende LED-Lampen umgestellt ist die Weihnachtsbeleuchtung in den Straßen von Eppertshausen, wie Bürgermeister Carsten Helfmann (CDU) mitteilt. Insgesamt wurden an den Sternen 900 Glühbirnen à 15 Watt durch LED-Lichter mit einer Leistung von 1,2 Watt ersetzt. Die umweltschonende Senkung des Energieverbrauchs sei enorm und die Investitionskosten von knapp 5000 Euro dank jährlicher Einsparungen bald vollständig ausgeglichen.

In Otzberg haben Mitarbeiter des Betriebshofs Bäume in der örtlichen Gemarkung gefällt, um sie in den Ortsteilen aufzustellen und mit Lichtern zu dekorieren. wie Leiter Klaus Werner berichtet. Acht bis zehn Meter hoch seien die Bäume. Auf der Veste steht ein kleinerer, weihnachtliche Straßenbeleuchtung hat nur Hering. Werner: "Ansonsten können wir uns das nicht leisten." (eda)

Auch interessant

Kommentare