Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Groß-Umstadt

GeLa in Groß-Umstadt: EU zeichnet Projekt für Geflüchtete aus

  • Jonas Nonnenmann
    VonJonas Nonnenmann
    schließen

Eine Initiative für geflüchtete Frauen im Kreis Darmstadt-Dieburg ist als europäisches Best-Practice-Beispiel geehrt worden.

Eine Initiative für geflüchtete Frauen im Kreis Darmstadt-Dieburg ist als europäisches Best-Practice-Beispiel von der Europäischen Kommission geehrt worden, teilt die Kreisverwaltung mit.

Ausgezeichnet wurde das Projekt „Gemeinsam Leben und arbeiten“ (GeLa) des Groß-Umstädter Vereins ZIBB – Frauen für Frauen. In dem Projekt erfahren geflüchtete Frauen unter anderem Rat und Hilfe in Alltagsfragen, lernen Deutsch und holen Schulabschlüsse nach. Auch Coachings und Bewerbungstrainings sind laut Kreis Teil des Projektes. GeLA ist Teil des Hessischen Programmes „NeW“ und wird neben dem Land Hessen vom Landkreis Darmstadt-Dieburg getragen. 2018 habe bereits die Bertelsmann Stiftung GeLa als Best Practice Beispiel gekürt. Laut Andrea Balmerth, Geschäftsführerin des ZIBB, soll das Konzept „Begegnung und Fempowerment“ ermöglichen.

Die Teilnehmerinnen kommen unter anderem aus Syrien, Afghanistan, Irak, Äthiopien, Türkei und Eritrea. Seit Anfang 2020 steht das Angebot aber auch Migrantinnen ohne Fluchthintergrund offen. jon

www.zibb-umstadt.de/

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare