1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Darmstadt

Gegen Wiesen-Parkplatz am Stadion

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Der neue Naturschutzbeirat nimmt seine Arbeit auf und befasst sich gleich mit der Änderung des Flächennutzungsplans Sportpark Böllenfalltor. Er spricht sich unter anderem gegen die Umwidmung eines Wiesenareals am Böllenfalltorweg/Atzwinkelweg in einen Busparkplatz für Gästefans aus.

Der Darmstädter Naturschutzbeirat hat sich neu konstituiert. Das hat die Stadt jetzt mitgeteilt. Die Amtszeit des vorherigen Beirats war bereits im April ausgelaufen. Das ehrenamtliche, zwölfköpfige Gremium setzt sich aus Vertretern der Hessischen Gesellschaft für Ornithologie und Naturschutz, des Landesjagdverbands Hessen, der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald, des Verbands der Hessischen Sportfischer, des Bundes für Umwelt- und Naturschutz, der Deutschen Gebirgs- und Wandervereine und der Botanischen Vereinigung für Naturschutz in Hessen zusammen.

„Mit der Konstitution des neuen Naturschutzbeirats ist der Wissenschaftsstadt Darmstadt ab sofort wieder ein sachkundiges ehrenamtliches Gremium zur Seite gestellt“, erklärte Umweltdezernentin Cornelia Zuschke (parteilos). Der Beirat werde die Stadt in allen Angelegenheiten des Naturschutzes und der Landschaftspflege beraten.

Nach dem Hessischen Ausführungsgesetz zum Bundesnaturschutzgesetz ist der Beirat bei allen Unteren Naturschutzbehörden in Hessen einzurichten. Dabei werden sieben Mitglieder auf Vorschlag von anerkannten Naturschutzverbänden berufen. Fünf Mitglieder sind orts- und sachkundige Personen.

Alle Alternativen untersucht

Die Mitglieder des Beirats müssen besondere Kenntnisse und Fähigkeiten auf dem Gebiet des Naturschutzes, der Landschaftspflege, der Biologie, der Vegetationskunde oder ähnlichen Wissenszweigen aufweisen.

Als orts- und sachkundige Mitglieder wurden vom Magistrat für fünf Jahre berufen: Christian Storm, Lisa Stehling, Lukas Weber, Brigitte Martin und Götz Ebhardt. Stehling und Rainer Cezanne vom BUND wurden als Vorsitzende des Beirats gewählt.

Der neue Beirat hat sich in seiner ersten Sitzung mit der 9. Änderung des Flächennutzungsplans Sportpark Böllenfalltor befasst und wird im Zuge der frühzeitigen Beteiligung eine Stellungnahme abgeben. Er spricht sich dabei unter anderem gegen die Umwidmung eines Wiesenareals am Böllenfalltorweg/Atzwinkelweg in einen Busparkplatz für Gästefans aus.

Die dortigen Mähwiesen seien nicht nur ein naturnahes Verbindungselement zwischen Siedlungsbereich und dem angrenzenden Wald, sondern hätten auch eine wichtige lokalklimatische Funktion, erklärte der Beirat. Umweltdezernentin Zuschke wies in der konstituierenden Sitzung allerdings darauf hin, dass alle Alternativen untersucht und bezüglich des Sicherheitskonzeptes abgelehnt worden seien. Bei seiner nächsten Sitzung im Januar will sich der Naturschutzbeirat vor allem mit dem Maßnahmenprogramm Biodiversität und dessen Umsetzung beschäftigen. (ers)

Auch interessant

Kommentare