Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Künstler wie das Klavierduo Jerome und Aaron Weiss traten am Wochenende im Justus-Liebig-Haus auf.
+
Künstler wie das Klavierduo Jerome und Aaron Weiss traten am Wochenende im Justus-Liebig-Haus auf.

Darmstadt

Gegen Vorurteile

  • Claudia Kabel
    VonClaudia Kabel
    schließen

Sinti und Roma sind seit gut sechs Jahrhunderten Teil fast aller europäischen Gesellschaften. Dies wurde jetzt in Darmstadt bei einem Festival deutlich.

Zufrieden mit der Resonanz für das internationale Sinti- und Roma-Kultur- und Musikfestival zeigte sich Adam Strauss, Vorsitzender des hessischen Landesverbands Deutscher Sinti und Roma. Künstler wie das Klavierduo Jerome und Aaron Weiss traten am Wochenende im Justus-Liebig-Haus auf. Auch die Ausstellung „Der Weg der Sinti und Roma“ wurde gezeigt.

„Sinti und Roma sind seit gut sechs Jahrhunderten Teil fast aller europäischen Gesellschaften. Fast ebenso lange wurden sie ausgegrenzt“, sagte Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU), der das Fest eröffnete, im Vorfeld.

Dass die Diskriminierung noch heute Realität ist, zeigt sich auch darin, dass der Verband mit Sitz in Darmstadt seit Jahren erfolglos Räumlichkeiten sucht, um eine Dauerausstellung aufzubauen. Sobald Hausbesitzer erfahren, wer die Räume mieten wolle, erhalte man eine Absage, sagte Strauss der FR. Dabei sei es gerade in Zeiten, wo der Rechtsruck so stark ist, wichtig, über Minderheiten zu informieren. 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare