Mörfelden-Walldorf

Fünfzig Jahre Protest

Gegen Ausbau des Flughafens

Der Protest gegen den Ausbau des Frankfurter Flughafens hat die Region geprägt und Lebensläufe vieler Menschen entscheidend beeinflusst. Und auch wenn einst das Versprechen abgegeben wurde, dass kein Baum mehr fallen soll, dürfte es nach Eröffnung des dritten Terminals mit der Flughafenerweiterung weitergehen.

Eine umfassende Geschichtsschreibung, die den Protest für künftige Generationen aufarbeitet, war daher überfällig. Walter Keber, Wilma Frühwacht-Treber und Dirk Treber haben sich als Herausgeber der Aufgabe gestellt. Ihr Buchprojekt „50 Jahre Protest gegen den Ausbau des Frankfurter Flughafens“ präsentierten sie gestern im Rathaus Walldorf. Gemeinsam mit einigen der 32 Autoren gaben die drei Chronisten des Widerstands einen Einblick in das 360 Seiten starke Buch.

„Es geht verloren, wenn es niemand macht“, erklärte Wilma Frühwacht-Treber die Motivation der Herausgeber. Viele von denen, die einst gegen die Startbahn West in den Wald gingen, seien heute nicht mehr bei den Protesten dabei. Andere, die montags regelmäßig zu den Demonstrationen ins Terminal eins des Flughafens kämen, wüssten zu wenig von der Geschichte des Protests, berichtete Frühwacht-Treber. Dabei könnten die Generationen viel voneinander lernen.

„Wir wollen keine Nostalgieveranstaltung oder einen verklärten Rückblick“, betonte Walter Keber. Stattdessen gebe es kritische Positionen und unterschiedliche Standpunkte. Keinem Autor habe man hineingeredet. Da das Projekt ohne Zuschüsse und Sponsoren auskam, sei das Buch mit einem großen Maß an Freiheit entstanden.

Wie breit die Protestbewegung einst war und welch konträre Positionen zusammengetragen wurden, zeigte sich, als die Autoren zu Wort kamen. Auf die Ausführungen eines überzeugten Pazifisten folgte der Standpunkt eines ehemaligen Autonomen. In dem Band sind Texte zu den tödlichen Schüssen auf Polizisten vom November 1987 zu finden, aber auch Aufsätze zu den Auswirkungen des Protests auf das Parteiensystem und der Rolle von Gewerkschaften und Kirchen.

„Das Buch ist die DNA des Widerstands“, sagte Autor Achim Weidner. Der Blick auf die Geschichte sei richtig und wichtig, allerdings müsse Protest heute anders angegangen werden. Unter den Vorzeichen moderner Kommunikationswege und der Globalisierung seien neue Formen und Inhalte gefragt.

Das Buch „50 Jahre Protest gegen den Ausbau des Frankfurter Flughafens“ kostet 24,95 Euro (E-Book: 18,99 Euro) und ist im Mainbook-Verlag Frankfurt erschienen. (mz)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare