1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Darmstadt

Fünf Richtige für die Umwelt

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Gefördert wird auch ein Hornissenprojekt des BUND.
Gefördert wird auch ein Hornissenprojekt des BUND. © dpa

Auch Darmstädter Projekte können von der Umweltlotterie „Genau“ von Lotto Hessen profitieren. Jede Woche werden aus dem Lottotopf 5000 Euro an ein Umweltprojekt in Hessen ausgeschüttet.

Geld gewinnen und etwas für die Umwelt tun? Das ist mit der noch jungen Umweltlotterie „Genau“ von Lotto Hessen möglich. Auf Wunsch der schwarz-grünen Landesregierung hat die hessische Lottogesellschaft mit Sitz in Wiesbaden eine Lotterie aufgelegt, deren Erlöse in regionale Umweltprojekte fließen. Für Darmstadt sind derzeit mehrere Projekte benannt (siehe Infokasten), die gefördert werden können.

Welches der Projekte mit einer Summe von 5000 Euro gefördert wird, legen der wöchentliche Hauptgewinner und die Gewinner der Klassen 2 und 3 fest. Jeder Lotterie-Teilnehmer entscheidet bereits bei Abgabe seines Lotteriescheins, aus welchem Gebiet (Landkreis oder kreisfreie Stadt) das Projekt stammen soll, das finanziell unterstützt wird. Dazu gibt er (s)eine Postleitzahl an. „Das soll das Gemeinsam-Gewinnen stärken“, sagt Dorothee Hoffmann, Sprecherin von Lotto Hessen.

Der garantierte Hauptgewinn beträgt mindestens 10000 Euro, bei einem Einsatz pro Los von fünf Euro. Je mehr Lose verkauft werden, desto höher werden die Ausschüttungsanteile. Bei 40 Prozent liegt der Ausschüttungsanteil für die Gewinnklasse 1. Die höchste Gewinnsumme, die bislang für einen Hauptgewinner ausgeschüttet wurde, liegt bei 36 705 Euro. Die weiteren Gewinnklassen schütten Beträge von 5000, 500, 50, zehn und fünf Euro aus. Auch hier gilt, je mehr Menschen mitspielen, desto mehr Geld wird ausgeschüttet.

Zwar ist die Gesamtgewinnsumme nicht mit dem klassischen Lotto 6 aus 49 vergleichbar, aber dafür ist die Wahrscheinlichkeit zu gewinnen höher. Denn wie bei einer Tombola werden die Losnummern der teilnehmenden Spieler (elektronisch) gezogen. Dass es keinen Gewinner gibt, ist also nicht möglich. Da die Identifikations- beziehungsweise Losnummer nur fünfstellig ist, können maximal 100 000 Teilnehmer in einer Woche spielen, denn mehr Losmöglichkeiten gibt es nicht. Das wiederum bedeutet, dass die Wahrscheinlichkeit zu gewinnen, im schlechtesten Fall bei 1:100 000 liegt.

Jede Woche werden aus dem Lottotopf 5000 Euro an ein Umweltprojekt in Hessen ausgeschüttet, im gesamten Jahr kommt so eine Fördersumme von insgesamt 260 000 Euro zusammen. Vereine und Initiativen können beantragen, dass ihr Projekt in die Liste der Umweltlotterie aufgenommen wird. Ob das Projekt förderungswürdig ist, entscheidet der Umweltprojektrat, der sich aus Vertretern des hessischen Umweltministeriums und Lotto Hessen zusammensetzt. Das sei sehr unbürokratisch, so Pressesprecherin Hoffmann. Derzeit sind in Hessen 275 Projekte gelistet. Voraussetzung ist allerdings, dass das Vorhaben einen Umweltbezug hat, beziehungsweise der Erhaltung und/oder Wiederherstellung der Umwelt (Boden, Wasser, Luft) und Natur (Pflanzen und Tiere) dient.

Thematisch gibt es kaum Grenzen, was auch das Darmstädter Beispiel zeigt: Die Erweiterung des Schulgartens der Eleonorenschule ist ebenso unterstützenswert wie ein Amphibienzaun an der Grube Prinz von Hessen. Weitere Bedingung: Das Projekt muss innerhalb von zwölf Monaten nach der Gewinnübergabe starten beziehungsweise weitergeführt werden. Und mit den 5000 Euro Gewinnsumme muss das Projekt durchführbar sein. Sollten die Kosten 5000 Euro übersteigen, muss der Projektverantwortliche sicherstellen, dass die weiteren nötigen Mittel aus anderen Quellen finanziert werden. (ers)

Auch interessant

Kommentare