Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

In den vergangenen zwei Jahren gab es in Hessen und bundesweit unter dem Motto „Frist ist Frust“ Kundgebungen der Gewerkschaften für eine deutliche Ausweitung von unbefristeten Arbeitsverhältnissen an Hochschulen.
+
In den vergangenen zwei Jahren gab es in Hessen und bundesweit unter dem Motto „Frist ist Frust“ Kundgebungen der Gewerkschaften für eine deutliche Ausweitung von unbefristeten Arbeitsverhältnissen an Hochschulen.

Darmstadt

Frustrierende Befristungen an Hochschulen in Hessen

  • Jens Joachim
    VonJens Joachim
    schließen

Die Belastungen an den hessischen Universitäten und Hochschulen ist pandemiebedingt gestiegen. Das ist das Ergebnis einer Umfrage der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi und der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft.

Die Arbeitsbedingungen von wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern an den hessischen Hochschulen haben sich während der Corona-Pandemie verschlechtert. Die Belastung der Beschäftigten in Lehre und Forschung sei „deutlich gestiegen“: Das ist das Ergebnis einer Befragung von knapp 3150 Hochschulmitarbeiterinnen und -mitarbeitern. Die Umfrage wurde am Mittwoch von der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi und der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft gemeinsam mit der Initiative „Darmstadt unbefristet“ vorgestellt.

Umfrage zur Belastung des Personals an Hochschulen in Hessen

60 Prozent der Befragten gaben an, ihr Arbeitsstress habe seit Beginn der Corona-Krise vor mehr als einem Jahr zugenommen. Von den wissenschaftlichen Mitarbeiter:innen berichteten mehr als drei Viertel von wachsendem Aufwand in der Lehre. Im Bereich der administrativ-technischen Beschäftigten – also dem Personal, das in den Sekretariaten oder Technikabteilungen tätig ist – stieg der Arbeitsaufwand demnach um 72 Prozent.

Die Folgen von Befristungen während der Pandemie für die Hochschulen umschrieben die Befragten vor allem mit den Worten „katastrophal“, „unmenschlich“, „unzumutbar“ und „unterirdisch“.

90 Prozent des wissenschaftlichen Personals befristet beschäftigt

Laut den Gewerkschaften GEW und Verdi sind knapp 90 Prozent des wissenschaftlichen Personals – ohne Professorinnen und Professoren sowie Verwaltungsmitarbeiterinnen und -mitarbeiter – nur befristet beschäftigt. Die Gewerkschaften fordern wegen der besonderen Belastungen während der Pandemie, allen befristet Beschäftigten eine Vertragsverlängerung von mindestens zwölf Monaten anzubieten und generell die unbefristeten Arbeitsverhältnisse an den hessischen Hochschulen deutlich auszuweiten.

Der Physiker Johannes Reinhard von der Initiative „Darmstadt unbefristet“ berichtete mit Verweis auf die Umfrage, dass befristet Beschäftigte häufiger abends und an den Wochenenden arbeiteten. Sie kämen zudem öfter krank zur Arbeit als unbefristet Beschäftigte und klagten auch stärker darüber, ständig erreichbar sein zu müssen.

BEFRISTUNGSPRAXIS

89,4 Prozent der wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an hessischen Hochschulen waren 2019 nach Angaben des Statistischen Landesamts Hessen befristet angestellt.

In Darmstadt waren nach Angaben der Pressestelle der Technischen Universität zum 1. Februar 93,1 Prozent der Arbeitsverhältnisse befristet. Die Quote der Befristungen bei wissenschaftlichem Personal ohne Professuren lag an der Uni Marburg im Dezember 2020 nach eigenen Angaben bei etwa 86 Prozent. jjo/dpa

Befristet Beschäftigte an Hochschulen sorgen sich um ihre Zukunft

Etwa zwei Drittel der befristet Beschäftigen sorgten sich sehr häufig oder oft um ihre berufliche Zukunft. Und von ihnen gaben mehr als 80 Prozent an, diese Sorgen belasteten sie stark oder eher stark. Hingegen machen sich laut der Umfrage mehr als 80 Prozent der unbefristet Beschäftigen selten oder nie Sorgen um ihre berufliche Zukunft.

Schon vor der Corona-Pandemie hatte es in Hessen und auch bundesweit Protestaktionen unter dem Motto „Frist ist Frust“ gegeben. Die Gewerkschaften wollen nun gemeinsam mit den entsprechenden „Unbefristet“-Initiativen, die an mehreren hessischen Hochschulen aktiv sind, den Druck für mehr unbefristete Verträge erhöhen.

Mehr Informationen zur Umfrage: darmstadtunbefristet.wordpress.com

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare