1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Darmstadt

Fristlos gekündigt

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Nach 15 Jahren kündigt die Stadt dem Jugedenpfler Gunter Reimann fristlos. Der ist ob der Vorwürfe fassungslos - und zieht eine Klage in Betracht.

Dem Groß-Umstädter Jugendpfleger Gunter Reimann ist fristlos gekündigt worden. Er ist suspendiert, gegen ihn wurde im Rathaus ein Hausverbot ausgesprochen. Im Kündigungsschreiben an den 54-jährigen Sozialpädagogen sind als Begründungen aufgeführt: ausländerfeindliche Äußerungen, Illoyalität gegenüber Vorgesetzten und Dienstherrn, Faulheit. Bürgermeister Joachim Ruppert (SPD) spricht von "wiederholten Beschwerden einer Gruppe von Jugendlichen aus dem Jugendzentrum".

Der Jugendpfleger, der seit 1995 für die Stadt arbeitet, ist fassungslos. Es habe Konflikte über die personelle Besetzung des Jugendzentrums und um Urlaubsregelungen gegeben, aber nicht in einem Ausmaß, das eine solche Reaktion hätte erahnen lassen.

Wolfgang Günther von der Gewerkschaft Verdi findet den Vorwurf der Faulheit absurd gegenüber dem Jugendpfleger, der beispielsweise die Spielstadt Mini-Umstadt ins Leben gerufen hat. Reimann ist verletzt durch den Vorwurf der Ausländerfeindlichkeit und überlegt zu klagen: "Ich arbeite seit Jahren mit ausländischen Jugendlichen und habe ein Patenkind in Afrika." (eda)

Auch interessant

Kommentare