Frankenstein9_191120
+
Das Familienwappen im Historischen Rathaus in Eberstadt.

Darmstadt

400 Jahre Herrschaft an der Bergstraße

  • Claudia Kabel
    vonClaudia Kabel
    schließen

Bis heute lebt das Adelsgeschlecht der Herren von Frankenstein fort. Auch in Frankfurt und Darmstadt-Eberstadt gibt es heute noch Spuren.

An die 400 Jahre herrschte das Geschlecht der Fran(c)kensteiner an der Bergstraße. Die im 13. Jahrhundert errichtete Burg Frankenstein bei Darmstadt, die gerüchtehalber Namensgeberin der Monstergeschichte von Mary Shelley sein soll, war Mittelpunkt ihrer Herrschaft. Auch Eberstadt, Nieder- und Ober-Beerbach sowie weitere Odenwalddörfer gehörten dazu. Doch die Frankensteiner Herren beschränkten sich nicht auf dieses kleine Territorium. Die bald weit verzweigte adelige Sippe hinterließ in Speyer, Bamberg und Worms Bischöfe. Ein Grabmal für den früheren Wormser Bischof Johann Karl von und zu Frankenstein befindet sich im Frankfurter Dom. Zudem erinnern in der Mainmetropole der Frankensteiner Platz und die Frankensteiner Straße im Stadtteil Sachsenhausen an das Adelsgeschlecht.

1662 verkauften die Frankensteiner der älteren Linie ihren Anteil an der Burg samt zugehöriger Dörfer an Hessen. Zuvor waren nach dem Tod von Anna von Frankenstein, die 20 Jahre lang Teile Eberstadts regierte, bereits die Besitztümer der jüngeren Linie an Hessen gefallen. Geteilt hatte sich das Geschlecht in eine ältere und jüngere Linie, als Konrad II. (gestorben 1366) nach dem Tod seiner ersten Frau eine zweite Ehe einging und weitere Kinder bekam. Nach dem Verkauf zog sich die Familie auf ihre anderen Besitztümer im Rhein-Main-Gebiet, in Oberhessen und Mittelfranken zurück.

Noch heute residiert die Familie im Schloss Ullstadt in Mittelfranken, einem 1725 von Margarethe von Franckenstein erbauten Wasserschloss. Baron Paul von und zu Franckenstein, Jurist und Jäger, soll dort mit Frau und sieben Kindern leben. Der alte Baron Moritz hat 81-jährig vor einiger Zeit den Schülern der Frankensteinschule in Eberstadt eine Spende für ihre Klassenkasse zukommen lassen, wie der Vorsitzende des Geschichtsvereins Eberstadt-Frankenstein, Erich Kraft, sagt. Auch sei die Familie Mitglied im Geschichtsverein.

Frankensteins Erbe: Bauarbeiter machen historischen Fund

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare