1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Darmstadt

Flucht aus der Abschiebehaft

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jens Joachim, Claudia Kabel

Kommentare

Zwei Männer entkommen durch Versorgungsschacht.

Hessens erste eigene Abschiebehaftanstalt, die im März in Darmstadt-Eberstadt in Betrieb genommen wurde, sorgt immer wieder für Schlagzeilen. Nachdem es bereits zu Vorwürfen wegen der dortigen Haftbedingungen und zu mehreren Blockade- und Protestaktionen eines linken Bündnisses kam, sind in der Nacht auf Montag zwei Männer geflohen. 

Den beiden 35 Jahre alten Männer aus Algerien und Tunesien war offenbar beim Gang auf die Toilette die Flucht ins Freie über einen Versorgungsschacht gelungen. Nach einer Mitteilung des für die Einrichtung zuständigen Polizeipräsidiums Südhessen wurde die Flucht der beiden Nordafrikaner gegen 2.45 Uhr bemerkt. Mit Hilfe von Decken war es ihnen gelungen, die Sicherheitszäune zu überklettern. Allerdings dürften sie sich dabei Schnittverletzungen zugezogen haben, wie die Polizei am Montagmittag mitteilte. Die Männer seien zunächst in Richtung Masurenweg geflohen. Dort verlor sich ihre Spur. 

Von kurz vor 4 Uhr an war der Polizeihubschrauber mehr als eine Dreiviertelstunde lang in der Darmstädter Kernstadt zu hören. Die Fahndung dauere weiter an, hieß es.

Der 1,65 Meter große Algerier sei wegen mehrerer Eigentumsdelikte polizeilich in Erscheinung getreten. Der Mann habe einen Dreitagebart und dunkle kurze Haare. Der gleichaltrige Tunesier ist 1,80 Meter groß und der Polizei wegen der Erschleichung von Leistungen bekannt. Er hat nach Angaben der Beamten eine Glatze und trägt ebenfalls einen Dreitagebart. 

Wie die Polizei weiter mitteilte, waren die beiden Männer seit 11. August beziehungsweise 20. September in der Einrichtung des Landes Hessen untergebracht. Sie sollten in den nächsten Tagen in ihre Heimatländer abgeschoben werden. Eine Gefahr für die Öffentlichkeit bestehe nach bisherigen Erkenntnissen nicht.

In der Darmstädter Einrichtung waren zunächst 20 Haftplätze geschaffen worden. Eine Erweiterung auf 50 Plätze war geplant, perspektivisch sollen sogar 75 Haftplätze auf dem Gelände neben der Justiz-Vollzugsanstalt in Eberstadt zur Verfügung stehen.

Auch interessant

Kommentare