1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Darmstadt

Zum Filmstart fehlen noch 6500 Euro

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Spendensammlung für SV-98-Dokumentation bis Freitag / Akteure sind zuversichtlich.

Um einen Teil eines historischen Dokumentarfilms über Darmstadt 98 zu finanzieren, hat der SV Darmstadt 98 Lilienfans über Crowdfunding zum Spenden aufgerufen. Am Freitag, 19. Februar, endet die Frist.

Ein Film über die Geschichte des Sportvereins Darmstadt 98 – das ist das Ziel von Thomas Korge, Andreas Heller und Thomas Spengler von der „Projektgemeinschaft Darmstadt Film 98“. Doch das ist teuer: 30000 Euro werden benötigt – das meiste davon für Lizenzen alten Bildmaterials. Der SV Darmstadt 98 hat gemeinsam mit der Volksbank Darmstadt-Südhessen eine Crowdfunding-Kampagne gestartet, mit deren Hilfe die Summe zusammenkommen soll.

Auf der Homepage des Crowdfunding-Projekts ist zu sehen, wie viel Geld Lilienfans bisher gespendet haben: insgesamt 23456 Euro. Viel fehlt also nicht mehr. „Es sind jetzt noch rund 6500 Euro“, sagt Florian Holzbrecher vom Marketing des SV Darmstadt 98.

500 Euro Höchstspende

Der höchste Betrag, den ein Spender abgegeben habe, sei 500 Euro gewesen, so der Marketingleiter. Insgesamt 341 Menschen haben sich bereit erklärt, zu spenden. Einige von ihnen sogar mehrmals. „Wir sind guter Dinge, dass wir das Geld zusammen bekommen“, betont Holzbrecher. Falls nicht, erhält jeder Spender seinen Betrag wieder zurück und das Projekt wird nicht realisiert.

Daran glauben beide nicht. Auch Korge ist zuversichtlich, dass bis zur Frist die 30000-Euro-Marke geknackt sein wird. „Das ist ein gewaltiger Batzen“, sagt er, der einen großen Teil der Filmkosten mit seinen Kollegen zunächst selbst trägt und auf Sponsoren setzt. Wie viel Geld genau der Film kosten wird, will er nicht sagen. Er hofft, dass der Erlös aus den Kinokarten, den DVDs und dem Geld, dass sich aus der TV-Ausstrahlung ergibt, die Kosten deckt. „Und wenn ein kleiner Gewinn herausspringt, ist man ja auch nicht böse.“

Alle Spender, die mehr als fünf Euro geben, erhalten einen Rabattgutschein von drei Euro zum Kauf der DVD des Films. Zunächst ist eine Auflage von etwa 5000 Stück geplant, sagt Korge. Je nachdem, wie groß das Interesse bei den Fans ist und wie schnell neue DVDs nachliefern kann, auch mehr. Sie enthalten den Film und Bonusmaterial und sollen zum symbolträchtigen Preis von voraussichtlich 18,98 Euro über die Ladentheke gehen.

Wie so oft im Leben wird der Geldsegen vermutlich nicht lange anhalten: „Ich denke, dass wir am Ende fast alles für die Lizenzen aufbrauchen“, so Korge. Inzwischen laufen die Arbeiten zum Film auf Hochtouren. „Wir planen gerade die nächsten Drehtermine“, ergänzt Korge. Der Film soll im September fertig sein. (ers)

Auch interessant

Kommentare