1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Darmstadt

15 Fachleute denken vor

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Details zu „Zukunft Gesundheit“

Landrat Klaus Peter Schellhaas (SPD) hat erstmals Details zur Umsetzung seines Positionspapier „Zukunft Gesundheit“ für den Kreis Darmstadt-Dieburg genannt. Eine der Zielsetzungen des Papiers lautet: „Gemeinsamer Schulterschluss mit Hausärzten, Fachärzten und anderen Gesundheitsdienstleistern zur Versorgungssicherung anstelle Wettbewerbs.“

Wie soll dies erreicht werden? „Ich stelle mir eine Steuerungsgruppe vor, maximal 15 Köpfe. Fachleute aus allen wichtigen Bereichen von Gesundheit und Pflege im Kreis“, führt der Landrat aus. Diese Akteure werde er ansprechen und auswählen. „Die Steuerungsgruppe braucht einen Moderator“, erläutert Schellhaas. Ob er selbst das sein werde, wisse er noch nicht. Denkbar sei auch ein „von allen Interessen unbeteiligter Fachmann“, der auch nicht aus der Politik kommen müsse.

Aufgabe der Gruppe wird sein, Schritte und Wege vorzuzeichnen, wie man im Kreis vereint dorthin kommen kann. Das erste Treffen der Steuerungsgruppe soll noch vor den Sommerferien erfolgen.

Als weiteres Beispiel nannte der Landrat die Gründung von „Medizinischen Versorgungszentren“ (MVZ) wie dem in Ober-Ramstadt. Dort hat der Kreis eine Gemeinschaftspraxis aufgekauft und so vor der Schließung bewahrt. Ähnliches sei auch in weiteren Kommunen denkbar, um die Arztversorgung auf dem Land sicherzustellen.

In der jüngsten Sitzung des Kreistags hatte Schellhaas das Positionspapier vorgestellt. Die Debatte soll erst nach der Landratswahl am 19. April erfolgen, um das Thema frei von Wahlkampftönen zu diskutieren. (piz)

Auch interessant

Kommentare