Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vogelfrei im Darmstadtium

Endspurt für die Kunst auf der Dachterrasse

Die Ausstellung "Stadtluft macht frei Vogelfrei 8" im Darmstadtium endet am Sonntag. Zum Abschluss bietet der Veranstalter, das Zentrum für Kunst und Natur, noch einige besondere Aktionen.

Die Ausstellung "Stadtluft macht frei Vogelfrei 8" ist noch bis zum Wochenende geöffnet. Dann endet die Kunstaktion auf der Dachterrasse und im Foyer des Darmstadtiums. Rund 1600 Besucher haben bisher die Installationen gesehen. Bis zum Abschluss am Sonntag werde die Zahl von rund 2000 Gästen erreicht sein, erwartet die Initiatorin Ute Ritschel.

Zum Abschluss bietet der Veranstalter, das Zentrum für Kunst und Natur, noch einige besondere Aktionen. So steht am Samstag, 27. Juni, der letzte Teil der Reihe "Stadtluft im Gespräch" zum Thema "Der Himmel der Stadt" mit Professorin Petra Gehring von der TUD und dem Künstler und Spaziergangswissenschaftler Gerhard Lang auf dem Programm. Die vierteilige Gesprächsreihe war von dem Zentrum und dem Forschungsschwerpunkt "Stadtforschung" der Technischen Universität Darmstadt entwickelt worden.

Zusätzlich zu den regelmäßigen Führungen und Touren wird es am Sonntag, 28. Juni, noch einmal einen "offenen Tag" geben, an dem der Zugang zum Dach und zur Ausstellung von 12 bis 18 Uhr für alle Besucher möglich ist. Führungen sind zudem für 13, 15 und 17 Uhr angesagt. In insgesamt 96 Touren und Führungen haben Ute Ritschel und ihr Team Besucher durch die Ausstellung geführt, zieht sie zufrieden Bilanz.

(alu)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare