Dieburg

Dieburg: Gefundene Pellets sind keine Giftköder

  • Petra Zeichner
    vonPetra Zeichner
    schließen

Die Pellets, die im Kreis Darmstadt-Dieburg in der vergangenen Woche gefunden wurden, sind Reste von Feuerwerkskörpern. Einige Hunde hatten Vergiftungserscheinungen gezeigt und mussten beim Tierarzt behandelt werden.

Die Polizei gibt Entwarnung: Bei den in Reinheim, Groß-Bieberau, Roßdorf und Ober-Ramstadt gefundenen Gegenständen handelt es sich um Reste von Feuerwerkskörpern.

Nach Silvester hatten mehrere Bürgerinnen und Bürger die Polizei und Ordnungsämter verständigt und vermeintliche Giftköder gemeldet. Diese wurden insbesondere auf Privatgrundstücken entdeckt. Da eine Gefahr für Vierbeiner nicht ausgeschlossen werden konnte, warnten die Behörden daraufhin die Bevölkerung. Dies hatte zur Folge, dass im Laufe des Wochenendes rund 30 Meldungen über ähnliche Funde bei der Polizei eingingen. Diese erstreckten sich von Weiterstadt, Erzhausen, Messel und Darmstadt über Dieburg, Groß-Umstadt, Brensbach und Fränkisch-Crumbach, bis ins Fischbachtal, nach Alsbach-Hähnlein und Eberstadt.

Ein Experte für Pyrotechnik untersuchte die Funde den Angaben zufolge und bestätigte die Vermutung, dass es sich bei allen um Rückstände von Feuerwerkskörpern handelte.

Was die Vergiftungserscheinungen bei mehreren Hunden ausgelöst hatte, ist bislang unklar. „Da haben wir keine Erkenntnisse, ob die Hunde diese Pellets oder irgendetwas anderes gefressen haben“, so ein Polizeisprecher gestern auf Anfrage der FR.

Ein Tierarzt aus Reinheim hatte Hunde mit Vergiftungssymptomen behandelt. Die Polizei hatte ein Verfahren wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz eingeleitet, nachdem eine Hundehalterin Anzeige erstattet hatte. pz

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare