Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Seit zwei Jahren fahren auf der Strecke der Dreieichbahn zwischen Frankfurt und Dieburg Dieseltriebzüge eines polnischen Herstellers.
+
Seit zwei Jahren fahren auf der Strecke der Dreieichbahn zwischen Frankfurt und Dieburg Dieseltriebzüge eines polnischen Herstellers.

Rhein-Main

Für einen Halbstundentakt auf der Dreieichbahn

  • Jens Joachim
    vonJens Joachim
    schließen

Der DGB-Kreisverband Darmstadt-Dieburg will im Fahrgastbeirat der Dadina die Elektrifizierung der Bahnstrecke zwischen Ober-Roden und Dieburg fordern.

Der DGB-Kreisverband Darmstadt-Dieburg fordert einen „sofortigen Halbstundentakt“ des Regionalbahnverkehrs zwischen Dieburg und Rödermark-Ober-Roden sowie eine rasche Elektrifizierung der Rodgaubahn. Der stellvertretende DGB-Kreisvorsitzende Uwe Schuchmann, der auch stellvertretender Vorsitzender des Fahrgastbeirats der Darmstadt-Dieburger Nahverkehrsgesellschaft (Dadina) ist, widerspricht in einer Mitteilung der Auffassung des Rhein-Main-Verkehrsverbunds (RMV), der kurz vor Weihnachten mitgeteilt hatte, dass zunächst ein Kreuzungsbahnhof in Eppertshausen geschaffen werden müsse.

Schuchmann sagte der FR, der RMV verbreite eine „Legende“. In Hessen gebe es viele vergleichbare eingleisige Bahnstrecken mit einem Halbstundentakt. Er ist auch der Auffassung, dass eine Elektrifizierung der Bahnstrecke zwischen Ober-Roden und Dieburg sowie die für einen S-Bahn-Betrieb erforderliche Anhebung und Verlängerung der Bahnsteige auch ohne ein aufwendiges Planfeststellungsverfahren möglich wäre.

Schuchmann fordert, so schnell wie möglich den morgens in der Hauptverkehrszeit angebotenen Halbstundentakt auf weitere Tageszeiten auszuweiten.

Die Politik dürfe sich nach seinen Worten auch vom RMV „nicht länger abspeisen lassen“. Wenn in Zotzenbach im südhessischen Kreis Bergstraße tagsüber mehr Züge unterwegs seien als in Münster im Landkreis Darmstadt-Dieburg, dann seien „jahrelange Versäumnisse offenkundig“, moniert Schuchmann. Er kündigte an, im Dadina-Fahrgastbeirat nun einen entsprechenden Antrag zu stellen, um das Thema voranzubringen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare