Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sue Hénon malt große, bunte Pflanzenportraits.
+
Sue Hénon malt große, bunte Pflanzenportraits.

Dieburg

Dieburg: Ausstellung im Park des Museums Schloss Fechenbach

  • Jonas Nonnenmann
    VonJonas Nonnenmann
    schließen

Unter dem Motto „Kunst! An die frische Luft“ werden ab Samstag, 31. Juli, bis Ende September Kunstwerke im Park des Museums Schloss Fechenbach ausgestellt.

Unter dem Motto „Kunst! An die frische Luft“ werden ab Samstag, 31. Juli, bis Ende September Kunstwerke im Park des Museums Schloss Fechenbach ausgestellt. Das teilt die Stadt Dieburg mit. Präsentiert werden die Werke von den freischaffenden Künstler:innen Elke Bergerin, Sue und Sylvain Hénon.

Die in Thüringen geborene Elke Bergerin ist Malerin und Zeichnerin, lebt und arbeitet seit vielen Jahren in Dieburg. Ihre Malerei bewegt sich laut Stadt zwischen Surrealismus, Neo-Realismus und Expressionismus. Typisch seien farbintensive Arbeiten in Acryl- und Ölmalerei. Sylvain Hénon, der aus Frankreich stammt, betreibt seit 1994 ein Atelier und eine Malschule in Dieburg. Die Motive finde Sylvain in den Städten, die er besucht, heißt es in der Mitteilung. Er male gerne „Leute, die er sieht, lebendige Gassen und seine direkte Umgebung“ – umgesetzt als Holzschnitt, mit Graphit oder Öl.

Sue Hénon, gebürtig aus England, ist als botanische Malerin und für ihre großen, bunten Pflanzenportraits bekannt. Sie arbeitet mit Farbstiften und Öl. Ihre Bilder zeigen die Pflanzenwelt, die vom Klimawandel betroffen ist. Die Ausstellung wird als Teil des Kultursommers über das Bundesprogramm „Neustart Kultur“ gefördert, das den Städten und Landkreisen helfen soll, trotz Pandemie wieder ein Kulturprogramm auf die Beine zu stellen. Das Publikum soll auch die Möglichkeit bekommen, wieder Kulturschaffende in der eigenen Stadt zu treffen. jon

Weitere Informationen und Bilder finden Interessierte unter www.museum-schloss-fechenbach.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare