Darmstadt

Hessentag am Wasser

Die DLRG ist verantwortlich für die Sicherheit der Gäste.

Neben der automobilen Tradition soll vor allem ein geografischer Aspekt in Rüsselsheim beim Hessentag 2017 eine tragende Rolle spielen: der Main. Schon im Motto der Veranstaltung steht der Fluss ganz zuvorderst, daneben sind aber auch etliche der traditionellen Publikumsmagnete am Wasser positioniert. Die Einsatzkräfte der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) tragen gemeinsam mit anderen Hilfsverbänden beim Hessentag die Verantwortung dafür, dass niemand zu Schaden kommt.

Wie Polizei, Feuerwehren, THW und Rettungsdienste steckt auch die DLRG gerade mitten in den Planungen, wie auf der Großveranstaltung ein Höchstmaß an Sicherheit gewährleistet werden kann. Weil sich Details der Hessentagsangebote erst nach und nach herauskristallisieren, sei es noch zu früh, eine detaillierte Einsatzplanung zu entwickeln. „Es gibt bei uns schon ein Grundkonzept, das aber noch ausgearbeitet werden muss. Das geht erst, wenn wir einigermaßen genau wissen, wann welche Veranstaltungen stattfinden“, erläutert Ilka Jakobs, Sprecherin des DLRG-Bezirks Rüsselsheim. Fest steht aber: Allein mit den personellen Mitteln des Rüsselsheimer Bezirks wird die Absicherung nicht über zehn Tage Hessentag zu leisten sein. Das Konzept sieht vor, dass die DLRG täglich in zwei Schichten mit je zwölf Einsatzkräften die Wasseraufsicht gewährleistet. Fünf Mann werden auf zwei Booten auf dem Fluss unterwegs sein, zwei Rettungsschwimmer am Ufer bereitstehen und zusätzlich ein vierköpfiges Taucher-Team in Bereitschaft sein. Außerdem wird eine Führungskraft der DLRG auch ständig in der Hessentagsleitstelle arbeiten, wo alles koordiniert wird, berichtet Jakobs. ers

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare