Coty-Zentrale

Demo in Darmstadt

  • schließen

Mitarbeiter protestieren vor der Coty-Zentrale, einem potentiellen Kunden der Fareva-Gruppe, gegen die geplante Schließung des Werks des Kosmetilherstellers BCM.

Gegen die geplante Schließung des Werks beim Kosmetikhersteller BCM in Dietzenbach hatte eine Delegation von 70 Mitarbeitern vor der Coty-Zentrale (früher Wella) in Darmstadt demonstriert. Die Aktion beim potenziellen Kunden der französischen Fareva-Gruppe, dem Besitzer des Werks, hatte die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) organisiert.

Der Fareva Konzern hatte im Herbst vergangenen Jahres BCM von der WBA-Gruppe gekauft. Nach wenigen Monaten wurde den Mitarbeitern jedoch mitgeteilt, dass das Werk im Oktober nächsten Jahres geschlossen werden solle.

In den ersten Gesprächen zwischen Betriebsrat und Unternehmensvertretern wurde nach einer Mitteilung der Gewerkschaft deutlich, dass Fareva keine Prüfung der Nachnutzung zulassen will. Die beabsichtigte Schließung würde den Verlust von mehr als 300 Arbeitsplätzen zur Folge haben. Viele Mitarbeiter sind seit vielen Jahren bei BCM beschäftigt. Es gibt viele ältere und angelernte Arbeitnehmer, deren Aussichten auf dem Arbeitsmarkt nicht gut sind.

„Es drängt sich der Eindruck auf, das Fareva vor allem an langfristigen Aufträgen der verkaufenden WBA-Gruppe interessiert war und die Mitarbeiter des Produktionsstandorts in Dietzenbach nur als Beifang mitgenommen hat, um diesen nun schnellstmöglich und billig zu entsorgen“, kritisiert Jürgen Glaser, Bezirksleiter der IG BCE in Darmstadt. Nach Coty sollen nun auch weitere potenzielle Kunden aufgesucht werden, um auf die Situation in Dietzenbach aufmerksam zu machen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare