1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Darmstadt

Dealer zu Haftstrafen verurteilt

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Drei Eberstädter müssen für Jahre wegen Drogenhandels ins Gefängnis.

Das Landgericht Darmstadt hat drei zwischen 25 und 31 Jahre alte Männer aus Eberstadt wegen Drogenhandels zu langen Haftstrafen verurteilt. Sie hatten nach Überzeugung des Gerichts in den Jahren 2011 bis 2014 mit mehreren hundert Kilogramm Marihuana gehandelt.

Der 31 Jahre alte Angeklagte wurde zu zwei Haftstrafen verurteilt, weil eine Verurteilung von 2012 und zudem die Taten nach der Verurteilung bis 2014 berücksichtigt werden mussten. Er kam insgesamt auf sechzehneinhalb Jahre Haft. Den 30 Jahre alten Angeklagten – der in der Szene „Bürgermeister von Eberstadt“ genannt worden sein soll – verurteilte die Kammer zu achteinhalb Jahren Haft. Der jüngste Angeklagte war 2011 noch keine 21 Jahre alt, aber das Gericht verurteilte ihn zu fünfeinhalb Jahren Haft, ohne das Jugendstrafrecht zu berücksichtigen.

Die Kammer habe sich bei ihrem Urteil auf Zeugenaussagen und objektive Beweismittel gestützt, betonte der Vorsitzende Richter, etwa auf DNA-Spuren und Tonbandaufnahmen. Der jüngste Angeklagte sei „fast auf dem Marihuana sitzend“ – in der als Bunker dienenden Wohnung in Pfungstadt erwischt worden.

Die Kammer glaubte auch der Zeugin, die geschildert hatte, wie in ihrer Wohnung Deals abgelaufen waren. Demnach hatten die beiden älteren Angeklagten die Drogen in die Wohnung der Frau gebracht und an deren Freund und einen anderen Mann zum Verkaufen verteilt. „Diese Geschäftsbeziehung endet, als der eine beschließt, den Freund der Frau zu erschießen“, sagte der Richter und erinnerte damit an den aufgeklärten Mord vom 31. Mai 2012 in der Anlage der TG Bessungen.

Das Gericht beschloss auch, dass die Angeklagten insgesamt fast zwei Millionen Euro an die Staatskasse abzuführen haben. „Das sind die Gelder, die sie mit dem Handel erlangt haben.“

Mit dem Prozess, der im November 2015 begonnen hatte, geht ein größerer Teil des Ermittlungsverfahrens „Belgische Praliné“ zu Ende, das im November 2014 nach monatelangen Ermittlungen zu mehr als 30 Festnahmen geführt hatte. (mawi)

Auch interessant

Kommentare