1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Darmstadt

Darmstadt: Weniger Schwerverletzte bei Unfällen in Südhessen

Erstellt:

Von: Jens Joachim

Kommentare

Das Polizeipräsidium Südhessen hat seinen Sitz in Darmstadt an der Klappacher Straße.
Das Polizeipräsidium Südhessen hat seinen Sitz in Darmstadt an der Klappacher Straße. © Michael Schick

Polizeipräsidium Südhessen veröffentlicht Verkehrsunfallstatistik für das Jahr 2021. Die Zahl der Unfälle ist im Vergleich zum Vorjahr deutlich angestiegen, was jedoch erwartet wurde.

In Südhessen hat sich die Zahl der Verkehrsunfälle im vergangenen Jahr im Vergleich zum Vorjahr zwar deutlich erhöht. Zugleich registrierte die Polizei trotz des Anstiegs weniger Unfälle, bei denen Personen schwere Verletzungen erlitten.

Laut der am Donnerstag vom Polizeipräsidium Südhessen veröffentlichten Verkehrsunfallstatistik wurden im vorigen Jahr 22 482 Unfälle von den Beamtinnen und Beamten registriert. Das waren acht Prozent mehr als 2020. Mit 582 Schwerverletzten sei jedoch der niedrigste Wert seit Einführung der elektronischen Unfallerfassung im Jahr 2006 erreicht worden, heißt es in einer Mitteilung. Damit setze sich der „positive Langzeittrend“ weiter fort.

Bei 29 Unfällen starben im vergangenen Jahr mit 31 Verkehrsteilnehmern fast so viele wie im Vorjahr. Dies ist zugleich der drittniedrigste Wert, der jemals für den Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums ermittelt wurde.

Eine Polizeisprecherin wies jedoch zugleich darauf, dass angesichts der Corona-Pandemie in den vergangenen beiden Jahren die vorliegenden Unfallzahlen nur bedingt mit den Erhebungen der Vorjahre verglichen werden könnten. Die Anzahl der polizeilich registrierten Unfälle nach dem durch den harten Lockdown bedingten Rückgang im Jahr 2020 sei im vorigen Jahr wieder „erwartungsgemäß gestiegen“.

Die Zahl von knapp 22 500 registrierten Unfällen liegt jedoch um rund ein Zehntel niedriger als der Mittelwert der Jahre 2017 bis 2019.

Die Zahl der Verkehrsunfallfluchten ist mit 6205 Fällen im Vergleich zur Gesamtzahl der Unfälle um rund drei Prozent gestiegen. Mehr als jede:r vierte Unfallverursacher:in entfernte sich unerlaubt vom Unfallort.

Bei den Unfällen mit Wildtieren verzeichnete die Polizei einen deutlichen Anstieg um mehr als 20 Prozent. Die 2863 registrierten Wildunfälle machten zugleich rund 13 Prozent aller Unfälle aus. Dies ist zugleich der höchste Stand seit Bestehen des Polizeipräsidiums im Jahr 2001.

Darüber hinaus wurden in Südhessen im vergangenen Jahr bei 1836 Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmern bei Polizeikontrollen der Einfluss berauschender Mittel bei der Teilnahme am Straßenverkehr festgestellt. Bei 539 Unfällen waren der Konsum von Alkohol oder Drogen zumindest mit eine Ursache für einen Unfall.

Auch interessant

Kommentare