Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Seit Ende Juli ein Welterbe der Unesco: Die Künstlerkolonie auf der Darmstädter Mathildenhöhe mit dem Hochzeitsturm, dem Ausstellungsgebäude und der Russischen Kapelle vor der sich das von Albin Müller geschaffene Lilienbecken befindet.
+
Seit Ende Juli ein Welterbe der Unesco: Die Künstlerkolonie auf der Darmstädter Mathildenhöhe mit dem Hochzeitsturm, dem Ausstellungsgebäude und der Russischen Kapelle vor der sich das von Albin Müller geschaffene Lilienbecken befindet.

Darmstadt

Darmstadt: Welterbefest auf der Mathildenhöhe

  • Jens Joachim
    VonJens Joachim
    schließen

Zum Welterbefest in Darmstadt kann die neue Ausstellung im Museum Künstlerkolonie und vieles mehr besichtigt werden. Coronabedingt ist eine Anmeldung notwendig.

Mehr als zwei Monate, nachdem die Künstlerkolonie auf der Mathildenhöhe zum Unesco-Welterbe ernannt worden ist, soll der neue Titel am Wochenende mit einem Welterbefest gefeiert werden. Die Stadt lädt dazu am kommenden Samstag und Sonntag, 2. und 3. Oktober, jeweils von 12 bis 22 Uhr, die Mathildenhöhe zu erkunden.

Eröffnet wird das Welterbefest-Programm am Samstag, 2. Oktober, um 19 Uhr durch Oberbürgermeister Jochen Partsch (Grüne) auf der Südseite des Ernst-Ludwig-Hauses. In dem repräsentativen Gebäude befindet sich auch das Museum Künstlerkolonie. Im Museum ist von Sonntag an bis zum 30. Januar 2022 eine Ausstellung über den Architekten, Gestalter und Lehrer Albin Müller zu sehen, dessen 150. Geburtstag sich am 13. Dezember jährt.

Nach vorheriger Anmeldung und unter Berücksichtigung der 3G-Corona-Regeln (geimpft, genesen oder getestet) können an beiden Tagen das Museum, der Hochzeitsturm sowie die Künstlerhäuser Deiters und Olbrich bei freiem Eintritt besucht werden. Zudem werden kostenfreie Führungen und Vorträge angeboten. In Innenräumen und in den Warteschlangen besteht die Pflicht zum Tragen einer Maske.

Anmeldungen zu Besichtigungsterminen sind unter www.darmstadt-tourismus.de/ mathildenhoehe oder im Darmstadt Shop (vor dem Museumseingang) möglich.

Weil es auf der Mathildenhöhe keine Parkmöglichkeiten gibt, wird die Anreise mit Rad, Bus und Bahn empfohlen. Der kostenfreie Welterbe-Shuttlebus pendelt zwischen 11 und 22 Uhr alle 30 Minuten zwischen der Haltestelle vor dem Darmstadtium und der Mathildenhöhe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare