Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Westlich des Brentanosees laden Trittsteine dazu ein, den Ruthsenbach zu erkunden.
+
Westlich des Brentanosees laden Trittsteine dazu ein, den Ruthsenbach zu erkunden.

Darmstadt

Darmstadt: Wasserqualität des Ruthsenbachs soll besser werden

  • Jonas Nonnenmann
    VonJonas Nonnenmann
    schließen

Nach neun Monaten Bauzeit sind die Arbeiten am Ruthsenbach fertig.

Nach neun Monaten Bauzeit sind die Arbeiten zur „Herstellung der ökologischen Durchgängigkeit am Ruthsenbach“ fertig. Das teilt die Stadt Darmstadt nach einem Ortstermin am Freitag mit.

„Ziel des umgesetzten Maßnahmenbündels ist das Erreichen eines guten ökologischen Zustandes und einer guten Wasserqualität nach den Vorgaben der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie“, teilt Umwelt-und Klimaschutzdezernent Michael Kolmer (Grüne) mit.

Ziel ist mehr Artenvielfalt

Dies sei „Voraussetzung für die Wiederherstellung der Artenvielfalt, insbesondere auch für gefährdete Arten der Roten Liste, in den Seen und am Ruthsenbach“. Ziel sei es auch, die Naturschutzgebiete Silzwiesen und Scheftheimer Wiesen miteinander zu vernetzen. Im Zuge der Arbeiten wurde unter anderem der Durchlass in der Bartningstraße umgebaut, der aufgrund seines geringen Durchlasses und der fehlenden naturnahen Sohle Tiere an der Wanderung gehindert habe.

Für die Auswechslung des Durchlasses mussten Straßenbahngleise im Zuge der Arbeiten von dem Verkehrsunternehmen Heag Mobilo aus – und später wieder eingebaut werden. Außerdem wurde der Ruthsenbach über eine rund 165 Meter lange Verbindung an die Auenlandschaft im Taltief angeschlossen, so die Stadt.

Der Höhenunterschied betrage etwa drei Meter und werde mit Hilfe einer „Fischtreppe“ überwunden. Durch das Umlegen der Hochwasserrückhaltebecken in den Nebenschluss seitlich neben dem Bach soll gerade in den Trockenzeiten eine bessere Wasserführung erreicht werden. „Das Ruthsenbachwasser verdunstet dann nicht mehr in den Hochwasserrückhaltebecken, sondern wird daran vorbeigeführt und bleibt im Bach“, so Kolmer.

Am Freitag hatte der Umweltdezernent das Ergebnis der Arbeiten am Bach mit dem Wasserverband Schwarzbachgebiet-Ried und dem Mobilitätsamt vorgestellt. Die Kosten belaufen sich laut Stadt auf 1,6 Millionen Euro und werden mit 85 Prozent aus dem Landesprogramm Gewässerentwicklung und Hochwasserschutz gefördert. Den restlichen Anteil teilen sich der Wasserverband und die Stadt. jon

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare