1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Darmstadt

Darmstadt ist Vorzeigeregion bei der Elektromobilität

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Zum 1. Hessischen Tag der Nachhaltigkeit kommt politische Prominenz ins Darmstadtium. Außerdem können die Darmstädter Elektrofahrzeuge ausprobieren und gegen rote Ampeln protestieren.

Nur wer weiß, was Nachhaltigkeit konkret bedeutet, kann auch selbst aktiv sein. Dieser Gedanke steht hinter dem 1. Hessischen Tag der Nachhaltigkeit, den die Landesregierung für den 23. September mit vielen Veranstaltungen und Aktionen ausruft.

Ministerpräsident Volker Bouffier und Umweltministerin Lucia Puttrich (beide CDU) besuchen von 12.30 bis 13.30 Uhr ein um 10 Uhr beginnendes Schülerforum Nachhaltigkeit im Darmstadtium. Die Stadt koordiniert auf dem Karolinen- und Friedensplatz unter dem Motto "Elektromobilität erfahren" von 11 bis 18 Uhr Projekte, Produkte und Entwicklungen rund um Elektromobilität. Es werden Elektrofahrzeuge vorgestellt wie Segways, Roller, Fahrräder, Autos und Nutzfahrzeuge. Die meisten können Probe gefahren werden.

Darmstadt gehört zur Modellregion Elektromobilität Rhein-Main, die neben sieben weiteren Regionen vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung ausgewählt wurde, um Elektromobilität zu erforschen.

Infos an der roten Ampel

Neben der Präsentation auf den beiden Plätzen gibt es am Mittwoch unter anderem eine Gartenaktion unter dem Motto Pflanzen und Säen mit Nachhaltigkeit im Mehrgenerationenhaus in der Julius-Reiber-Straße. Sie geht von 9 bis 18 Uhr. Auch Heag-Mobilo greift mit "Nachhaltig mobil" mit Bussen und Bahnen das Thema auf. Außerdem gibt es um 11 und 15 Uhr Führungen über den Betriebshof Böllenfalltor (Anmeldung unter Telefon 709-4484).

Die Themengruppe Klimaschutz der lokalen Agenda 21 bietet um 17 Uhr eine Radführung unter dem Motto Zukunftsfähiges Darmstadt? zu Stätten innovativer Technik und verschiedenen Wohnformen an.

Die Technische Universität lädt für 9.30 Uhr (Lichtwiese, Gebäude L 2/03 Raum 05) Schüler der Jahrgangsstufen sieben bis zehn zu einer Schüler-Uni Klimawerkstatt ein. Mitglieder der Rote-Welle-Gruppe wollen am Nachhaltigkeitstag von 16.30 bis 19 Uhr an der Kreuzung Rhein/Neckarstraße Kontaktdaten von Menschen an wartende Autofahrer verteilen, die dafür verantwortlich seien, dass die Ampeln „generell zu lang auf Rot“ geschaltet sind. ( ryp)

Auch interessant

Kommentare