Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Darmstadt

Darmstadt: Von Familien, Haifischen und Monstern

  • Anja Laud
    VonAnja Laud
    schließen

Das Staatstheater in Darmstadt bietet im Mai ein digitales Programm für Erwachsene und Kinder. Mit gleich drei Angeboten geht es am Samstag los.

Das Leben eines Paares nach dem Tod seines Kindes, die Familie als Haifischbecken, das alles sind Geschichten, die das Staatstheater Darmstadt im Mai erzählt. Auf dem digitalen Spielplan des Hauses stehen nicht nur Theater, Tanz und Musik für Erwachsene, auch Kindern und Schulen wird einiges geboten.

Der Mai beginnt am Darmstädter Staatstheater mit einem großen Auftakt. Am 1. Mai werden den Besucherinnen und Besuchern gleich drei digitale Angebote gemacht. Von 20 Uhr an ist „Gift. Eine Ehegeschichte“ zu sehen, ein Stück der Dramatikerin Lot Vekemans, in dem sich ein Mann und eine Frau nach mehr als zehn Jahren am Grab ihres Kindes wiedersehen.

Abrufbar ist außerdem „Raus aus dem Swimmingpool, rein in mein Haifischbecken“, ein Hörspiel über den alltäglichen Wahnsinn im Leben einer Familie. Und auch die Filmversion von „Seymour“, ein Stück über fünf Kinder, die, isoliert in den Bergen, in einem Heim leben, wird wieder freigeschaltet sein.

Auf dem digitalen Spielplan im Mai stehen auch Premieren. Das Barockfest Darmstadt beginnt am 8. Mai, 20 Uhr, mit einem Eröffnungskonzert aus dem Kleinen Haus, das live gestreamt wird. Der italienische Fagottist Sergio Azzolini und das Ensemble „Ex Tempore“ geben einen Einblick in die Musik des Darmstädter Komponisten Christoph Graupner, ein Zeitgenosse Bachs.

Eine weitere Online-Premiere ist „Morgen Grauen: Welche Monster kommen noch“, in der die Gruppe Hajusom zeigt, welche Gemeinsamkeiten es zwischen Horrorgeschichten und eigenen Erfahrungen von Ungerechtigkeit und Fremdenfeindlichkeit gibt. Die Darbietung ist am 15. und 16. Mai zu sehen.

Kinder, die etwas über die Kunst des Geräuschemachens lernen wollen, können am 14. und 15. Mai bei den Online-Workshops „Kids on Air“ mitmachen. Das Staatstheater hat zudem sein kostenloses Digital-Angebote für Schulen erweitert. lad

www.staatstheater-darmstadt.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare