Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Das Mosaik im Darmstädter Hochzeitsturm zeigt ein Liebespaar, das sich vor blauem Sternengrund küssend in den Armen liegt.
+
Das Mosaik im Darmstädter Hochzeitsturm zeigt ein Liebespaar, das sich vor blauem Sternengrund küssend in den Armen liegt.

Film

„Christnacht spezial“: Über die Liebe in schwieriger Zeit

  • Jens Joachim
    vonJens Joachim
    schließen

Der frühere Hessentags-Pfarrer Wolfgang Weinrich aus Darmstadt hat einen Film zur Christnacht gedreht, in dem auch die Sexualtherapeutin Ann-Marlene Henning, der Musiker Peter Freudenthaler (Fools Garden), der Kabarettist Urban Priol und die Pfarrerin Anja Schwier-Weinrich zu Wort kommen.

In den vergangenen drei Jahrzehnten hat Wolfgang Weinrich immer wieder zu besonderen Gottesdiensten zur Christnacht eingeladen. Zwanzig Jahre lang – von 1990 bis 2010 – war es die Dorfkirche in Babenhausen-Hergershausen im Landkreis Darmstadt-Dieburg, die Raum für das speziell gestaltete Format bot.

„Allein, nachdenklich, traurig, genervt, zweifelnd, einsam… lasst uns trotzdem feiern“ lautete das zeitlose Motto der Premiere 1990, als sich mehr als 250 Schülerinnen und Schüler der Offenbacher Theodor-Heuss-Schule an dem Gottesdienst beteiligten, um sich mit der Frage auseinanderzusetzen: „Wann war zuletzt für mich Weihnachten?“

Heiligabend-Gottesdienste mit Talk-Gästen

Von 2011 bis 2015 gestaltete Weinrich gemeinsam mit seiner jetzigen Frau, der Pfarrerin Anja Schwier-Weinrich, im Jagdhofkeller mitten im alten Kern des Darmstädter Stadtteils Bessungen die Christnacht-Gottesdienste. Und nach einer Pause lud das Paar vor zwei Jahren 2018 wieder unter dem Motto „Frieden? Jetzt streiten“ in das Kellergewölbe ein.

Die Idee, einen Heiligabend-Gottesdienst mit einer anderen Prägung zu feiern, entstand Weinrich zufolge „aufgrund einer persönlichen Lebensveränderung und der Begegnung mit vielen jungen Menschen, denen klassische Gottesdienste nichts mehr bedeuteten“.

Ursprünglich, so der frühere Hessentags-Pfarrer, der als Kommunikationsexperte der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) Ende 2017 in den Ruhestand getreten und nun als Publizist tätig ist, war die „Christnacht“ als Angebot für Menschen gedacht, „die sich gerade an Weihnachten mit dem traditionellen Familienbild schwertun, sich aufgrund von Lebensumbrüchen und Krisen besonders allein fühlen und an diesem besonderen Abend traurig sind, aber dennoch feiern wollen“.

Zu den speziellen Gottesdiensten, zu denen immer wieder prominente und weniger prominente Talk-Gäste eingeladen wurden, kamen im Lauf der Jahre immer mehr interessierte Menschen, die ihre Gedanken, Hoffnungen und Emotionen mitbrachten.

„Corona zum Trotz!“: Erstmals digitale Ausgabe der Christnacht

In diesem Jahr gibt es wegen der Corona-Krise erstmals eine digitale Ausgabe der Christnacht. Das Motto lautet: „About love: Von Liebe, Sex und wichtigen Dingen“. Von der Liebe in schwierigen Zeiten handelt der 45-minütiger Film, den der pensionierte Oberkirchenrat produziert hat, und der bereits via Youtube abgerufen werden kann.

Weinrich zufolge geht es in dem Film auch um die „Erotik der Anziehung, um sexuelle Liebe, freundschaftliche Beziehungen, politische Auseinandersetzungen und Streit mit Liebe“. Der Film soll dabei – „Corona zum Trotz!“ – zum Nachdenken anregen, so der Theologe.

„Christnacht spezial“-Film widmet sich der Liebe

Für seinen „Christnacht spezial“-Film hat Weinrich auch Statements der Hamburger Sexualtherapeutin Ann-Marlene Henning, seiner Gattin, Pfarrerin Schwier-Weinrich, des Kabarettisten Urban Priol und des Musikers Peter Freudenthaler (Fools Garden) aufgezeichnet. Sie erzählen über ihre Liebeserlebnisse und wollen „zu mehr ‚Liebe‘ anregen“.

Die Sexualtherapeutin hat Weinrich etwa gefragt, wie Liebe eigentlich schmecke. „Nach Erdbeere und Champagner – mit manchmal ein bisschen zu viel Zitrone drin, die da eigentlich nicht reingehört“, lautet Hennings Antwort.

Ergänzt wird das digitale Christnacht-Angebot mit musikalischen Beiträgen der Sängerin Eva Lind, dem Saxofonisten Helmut „Helle“ Baum, dem DJ Daniel Trabold und dem Gitarristen Tilmann Höhn.

Gefördert haben den Film auch die EKHN und das Evangelische Dekanat Darmstadt. Weinrich wirbt zugleich um Unterstützung für die Wohnungsnotfallhilfe des Diakonischen Werk Groß-Gerau/Rüsselsheim.

„Weinrichs Christnacht Spezial“ ist online abrufbar unter www.wolfgangweinrich.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare