Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ornella Knauer, Jakob Zimmer und Valentin Heinigk (v.l.) haben die Bank entworfen und gebaut, die an der Wilhelminenstraße steht.
+
Ornella Knauer, Jakob Zimmer und Valentin Heinigk (v.l.) haben die Bank entworfen und gebaut, die an der Wilhelminenstraße steht.

Darmstadt

Darmstadt: Studierende bauen Sitzmöbel für die City

  • Jens Joachim
    VonJens Joachim
    schließen

Das Projekt ist Teil der Aktion „Heimat shoppen“ der IHK Darmstadt, mit der vom 10. September bis Anfang Oktober Innenstädte und Ortskerne auch in Südhessen belebt werden sollen.

Sie sollen auffallen, zur Diskussion anregen und zum Sitzen und Verweilen einladen: Neue Sitzmöbel für mehrere Innenstädte in Südhessen haben Architektur-Studentinnen und -Studenten der Hochschule Darmstadt während des Sommersemesters entworfen und gebaut. In der Darmstädter Fußgängerzone wurden auf dem Ludwigsplatz und der Wilhelminenstraße die ersten beiden Exemplare aufgestellt

Ornella Knauer, Jakob Zimmer, Valentin Heinigk und Stefanie Lindinger haben sich beim Entwerfen ihres Möbelstücks, das in Sichtweite der Kuppelkirche vor einem Haushaltswarengeschäft steht, vom runden sowie schwarz und mit Gelb- und Brauntönen gestalteten Logo der von der Industrie- und Handelskammer (IHK) Darmstadt initiierten Aktion „Heimat shoppen“ inspirieren lassen.

Die Verkleidung der runden Sitzgelegenheit, die aus zwei Plattformen besteht, erinnert an das Farbmuster von Bienen, Wespen oder Hornissen. „Wir wollten eine Bank bauen, die zum gemeinschaftlichen Sitzen einlädt“, erläutert der 22-jährige Jakob Zimmer den gestalterischen Ansatz.

Auch auf dem mehrfarbigen Exemplar, das auf dem Ludwigsplatz vor dem Bismarck-Denkmal positioniert wurde und von Ulrike Zimbelmann, Alexander Micheilis und Phillip Jaeger entworfen wurde, können mehrere Menschen Platz nehmen - wenn sie die Corona-Abstandsregeln ignorieren.

Weitere von Studierenden gestaltete Bänke werden bis Oktober auch in den Innenstädten von Bensheim, Erbach, Groß-Gerau, Heppenheim, Lampertheim, Michelstadt, Reinheim und Rimbach im Odenwald aufgestellt.

An der von der IHK initiierten bundesweiten Aktion „Heimat shoppen“, die vom 10. September bis 9. Oktober zum zweiten Mal in Südhessen veranstaltet wird, beteiligen sich 35 Kommunen aus der Region. Intention der Aktion sei es, „ein deutliches Zeichen für lebendige Innenstädte und Ortskerne zu setzen“, erklärte Daniel Theobald, Leiter des Geschäftsbereichs Unternehmen und Standort der IHK Darmstadt.

In Darmstadt werden im Rahmen der Aktion laut OB Jochen Partsch (Grüne) auch die Stadtteile Eberstadt, Kranichstein und Wixhausen einbezogen.

Bereits am Donnerstag, 2. September, wird es in der Darmstädter Innenstadt bis 22 Uhr den ersten „Open Air Sale“ geben. In hoffentlich sommerlicher Flohmarkt-Atmosphäre werden die Einzelhändler dann Schnäppchen direkt vor ihren Läden in der City anbieten.

www.darmstadt-citymarketing.de

www.darmstadt-tourismus.de

Von Ulrike Zimbelmann, Alexander Micheilis und Phillip Jaeger stammt die Sitzgelegenheit am Darmstädter Ludwigsplatz.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare